99'577 Personen waren im 2022 arbeitslos gemeldet. (Bild: Keystone)
Schweiz

So wenig Arbeitslose wie seit 20 Jahren nicht mehr

Die Arbeitslosenquote im 2022 war auf einem Rekordtief. Zwar stieg diese im Dezember an, das konnte den Jahresdurchschnitt aber nicht beeinflussen.

Ende Dezember waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) 96’941 Menschen als arbeitslos gemeldet. Damit lag die Quote im letzten Monat des Jahres bei 2,1 Prozent nach 2,0 Prozent im November, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte. Die von der Nachrichtenagentur AWP befragten Ökonomen hatten Werte in dieser Grössenordnung erwartet.

Die Arbeitslosenquote ist üblicherweise saisonalen Schwankungen unterworfen, weil es in den Wintermonaten etwa auf dem Bau, in der Landwirtschaft und in der Gastronomie jeweils weniger Arbeit gibt. Die vom Seco um die saisonale Faktoren bereinigte Arbeitslosenquote ging im Dezember 2022 gar auf 1,9 Prozent zurück nach 2,0 Prozent im Vormonat.

Im Vergleich mit dem Vorjahresmonat Dezember 2021 lag die Zahl der Arbeitslosen um 24’787 Personen tiefer. Sie lag damit um 20,4 Prozent niedriger.

Jahresdurchschnitt auf Langzeittief

Laut dem Seco war die Arbeitsmarktentwicklung 2022 «zunehmend durch eine Verknappung des Arbeitskräfteangebots geprägt». Dadurch ergab sich für das Gesamtjahr ein Langzeittiefstwert. Im Gesamtjahr 2022 betrug die durchschnittliche Arbeitslosenquote 2,2 Prozent. Das sind 0,8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.

In absoluten Zahlen waren im vergangenen Jahr 99’577 Personen arbeitslos gemeldet und damit 38’037 weniger als im Jahr davor (-27,6%).

Es handelt sich laut Seco um die tiefste Arbeitslosenquote seit mehr als 20 Jahren. Zuletzt wurde den Angaben zufolge 2001 mit 1,7 Prozent eine tiefere Arbeitslosenquote ausgewiesen.

Unternehmen finden kaum Arbeitskräfte

Doch was die Arbeitnehmenden freut, ist für die Unternehmen schwierig. Für sie ist es im Verlauf des vergangenen Jahres zunehmend schwieriger geworden, Arbeitskräfte zu finden.

Wie ausgetrocknet der Jobmarkt in der Schweiz weiter ist, lässt sich anhand der Daten zur Stellensuche ablesen. Im Dezember lag diese Zahl mit 167’904 laut Seco zwar um 2,1 Prozent höher als im November. Vor Jahresfrist waren allerdings noch 41’772 Personen mehr auf Stellensuche gewesen.

Die bei den RAV gemeldeten Stellen verringerte sich im Berichtsmonat derweil um 7’973 auf 48’473 Stellen. Von den als offen gemeldeten Stellen unterlagen den Angaben zufolge 36’706 der Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 5 Prozent. Zu diesen Berufen zählen mehrere aus der Hotellerie und Gastronomie oder dem Bau. Die Liste dazu wird jeweils auf ein neues Jahr hin aktualisiert.

Kaum mehr eine Rolle am Schweizer Arbeitsmarkt spielt das Instrument der Kurzarbeit. Im Oktober – die Daten werden mit Verzögerung gemeldet – waren nur noch 1894 Personen in Kurzarbeit. Damit stieg die Zahl der Kurzarbeiter gegenüber dem Vormonat September zwar um 24,2 Prozent beziehungsweise 369 Personen. Die Anzahl von Kurzarbeit betroffenen Firmen reduzierte sich allerdings um sechs auf noch 175 Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel