Der Kanton Basel-Stadt erhöht die Sozialhilfebeiträge. (Bild: Keystone)
Basel

Obdachlose erhalten ab Januar 261 Franken mehr

Der Kanton Basel-Stadt stellt armen Menschen mehr Geld zur Verfügung. Auch der kantonale Mindestlohn wird angehoben.

Mitten in der Weihnachtszeit macht der Kanton Basel-Stadt den bedürftigen Menschen ein Geschenk. Das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) passt den Grundbedarf für obdachlose Personen der Regelung für Sozialhilfebeziehende an. Ab dem 1. Januar 2023 erhalten betroffene Menschen pro Monat neu 1’031 Franken statt wie bisher 770 Franken.

«Bis anhin wurde angenommen, dass die Lebenshaltungskosten bei Obdachlosen tiefer sei als bei Bewohnenden von Wohnungen», sagte SP-Regierungsrat Kaspar Sutter, Vorsteher des WSU, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Diese Annahme hätte in einer Überprüfung aber nicht bestätigt werden können. «Deshalb hat das WSU beschlossen, dass Obdachlose neu den gleichen Grundbedarf wie alle Sozialhilfebeziehenden bekommen. Dies führt zu einer deutlichen Verbesserung für obdachlose Menschen», sagte Sutter. Momentan seien gemäss Sutter rund 100 Personen «ohne festen Wohnsitz» bei der Sozialhilfe Basel-Stadt verzeichnet.

Die Teuerung hat auch Auswirkungen auf den Grundbedarf der Sozialhilfe. Eine Einzelperson erhält ab dem kommenden Jahr monatlich 1’031 statt wie bisher 1’006 Franken. Dies entspricht einer Anhebung um 2,5 Prozent. Damit folgt der Kanton Basel-Stadt der Empfehlung der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren. Zudem werden die Beiträge für Nothilfebeziehende ebenfalls um 2,5 Prozent erhöht.

Mehr Geld für Ukrainerinnen und Ukrainer

Positive Nachrichten gibt es auch für schutzbedürftige Personen aus der Ukraine. So erhält ein Einpersonenhaushalt ab dem 1. Januar neu 824 statt wie bisher 590 Franken. Der Kanton begründet diesen Entscheid damit, dass die Flüchtlinge aus der Ukraine voraussichtlich länger in der Schweiz bleiben würden als ursprünglich angenommen.

Änderungen gibt es auch beim Mindestlohn in Basel-Stadt. Zum ersten Mal seit der Einführung im vergangenen Juli wird dieser an den Mischindex angepasst. Ab 2023 beträgt der kantonale Mindestlohn neu 21.45 Franken und nicht mehr 21 Franken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel