Das 1:0 erzielte der routinierte Stürmer Olivier Giroud kurz vor der Pause. (Bild: Keystone)
International

Frankreich steht in den WM-Viertelfinals

Frankreich bezwingt Polen im WM-Achtelfinale mit 3:1. Der Titelverteidiger steht damit in den Viertelfinals in Katar.

Frankreich – der erste Weltmeister seit 2006, der sich als Titelhalter in die K.o.-Phase vorgekämpft hat – bleibt an der WM in Katar im Rennen. Die Franzosen gewinnen den Achtelfinal gegen Polen 3:1. Die wegweisenden, entscheidenden Szenen spielten sich kurz vor der Halbzeitpause ab. In der 38. Minute boten sich Piotr Zielinski von Napoli und Jakub Kaminski von Wolfsburg zwei Riesenchancen, Aussenseiter Polen in Führung zu schiessen. Sechs Minuten später erzielte indes Olivier Giroud nach feiner Vorarbeit von Kylian Mbappé das 1:0 für Frankreich.

In der zweiten Halbzeit vermochte Polen die Franzosen nicht mehr so in Unordnung zu versetzen wie in der 38. Minute. Und die Franzosen nützten die neuen, freie Räume zu Gegenstössen. In den letzten 16 Minuten führten solche brillant vorgetragene Gegenangriffe zum 2:0 und 3:0 jeweils durch Mbappé.

WM-Geschichte geschrieben

Die Stars öffneten Frankreich die Tür zum Viertelfinal. Giroud, der erste Torschütze, traf zum 52. Mal für Frankreich. Giroud benötigte für diese 52 Goals 116 Länderspiele. Er löste Thierry Henry ab, der in 123 Länderspielen für Frankreich 51 Treffer erzielt hatte.

Fussball-Geschichte schrieb indes vor allem Kylian Mbappé mit den Toren zum 2:0 und 3:0. Der «TGV» auf der linken Angriffsseite von Paris Saint-Germain erzielte seine WM-Tore Nummern 8 und 9. Neun Goals an Weltmeisterschaften erzielte vor Mbappé vor dem 24. Geburtstag noch keiner. Einzig Pele (Brasilien) schaffte es 1958 und 1962 als Jungspund auf sieben Tore. Mbappé

Der dritte Star, der glänzte, war Torhüter Hugo Lloris. Der Torhüter von Tottenham liess in seinem 142. Länderspiel erst in der letzten Sekunde der Nachspielzeit ein Gegentor zu – und verhinderte vor allem in der 38. Minute den Rückstand, der für seine Mannschaft die Aufgabe massiv erschwert hätte. Lloris schloss gegen Polen als Rekord-Internationaler zu Lilian Thuram auf; im Viertelfinal wird er aller Voraussicht nach die alleinige Führung übernehmen.

Mit Penalty verabschiedet

Frankreich auf jeden Fall bleibt auf Kurs. Das 0:1 gegen Tunesien zeigte keinerlei Nachwirkungen; gegen Polen nominierte Didier Deschamps wieder jenes Team, das die Vorrunde gegen Australien (4:1) und Dänemark (2:1) souverän begonnen hatte.

Mit einem Penalty-Treffer verabschiedete in der 99. Minute Robert Lewandowski von der Weltbühne. Der polnische Goalgetter bestritt in Katar seine letzte WM. Nachdem er in der Vorrunde schon einen Penalty verschossen hatte, reüssierte er den polnischen Ehrentreffer auch erst im zweiten Anlauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel