Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 25. November 2022.
Basel

Roche baut Notstrom-Turbine

Roche baut in Basel eine Notstrom-Turbine für mögliche Energie-Engpässe. Diese soll bei einem Stromausfall bereit sein. Eine zweite ist in Kaiseraugst geplant.

Die Turbine wurde diese Woche angeliefert und steht im Aussenbereich auf dem Roche-Gelände in Basel. Es handle sich um eine Vielstoffturbine, sagte Jürg Erismann, Standortleiter Basel und Kaiseraugst vor den Medien.

Sollte nicht genug Erdgas zur Verfügung stehen, könne die Turbine auch mit schwefelarmem Heizöl betrieben werden. Im Falle eines Engpasses ermögliche sie, autonom vom öffentlichen Netz zu funktionieren. Denkbar sei sogar, dass die Roche bei einem solchen Szenario überschüssige Energie ins öffentliche Netz einspeisen könne, sagte Erismann.

Die Turbine in Basel ist 18 Meter lang, drei Meter hoch und hat eine Leistung von 13 Megawatt. Die Roche wird bis Ende Jahr noch einen rund 50 Meter hohen Kamin erstellen und die Turbine mit Leitungen erschliessen.

3000 Liter Öl pro Stunde

Mit den Notstromanlagen in Basel und Kaiseraugst könnten die «kritischen Funktionen» auf jeden Fall weitergeführt, sagte Erismann. Dies betreffe mehrstündige oder -tägige Produktions- und Forschungsabläufe, die keinen Unterbruch erlauben. So etwa bei der Herstellung eines Multiple-Sklerose-Medikaments, wo die Kühlkette nicht blockiert werden dürfe. Die bisherigen Notstromaggregate des Unternehmens seien für kurze Stromausfälle ausgerichtet gewesen, nicht aber für längere Engpässe.

Die Roche habe einen hohen einstelligen Millionenbereich pro Anlage investiert, sagte Erismann. Das Baubewilligungsverfahren laufe noch parallel zu den Bauarbeiten. Mit dem Ergasbetrieb werde die Umweltverträglichkeit eingehalten, im Falle von Erdöl werde es knapp. Die Anlage brauche rund 3000 Liter Öl pro Stunde. Die ausserordentliche Lage mache den Einsatz aber möglich, sagte Erismann. Denkbar sei auch, die Turbine längerfristig auch als Wasserstoff-Kraftwerk zu nutzen, um den Einsatz fossiler Energie zu reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel