Am Freitag, 18. November wurde ein Taxifahrer von einem Mann mit einer Stichwaffe getötet. (Bild: 20min News-Scout)
Schweiz

Nach Tötung von Taxifahrer: Tatverdächtiger (51) gefasst

Am letzten Freitag wurde ein Taxifahrer (49) an der Peter Merian-Strasse erstochen. Ein tatverdächtiger Mann wurde nun festgenommen.

Nach knapp einer Woche wurde der mutmassliche Täter, der den Taxifahrer A.A. getötet haben soll, gefasst. Dies schreibt die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt am Freitag in einer Mitteilung. Die Familie soll bereits am Donnerstag darüber informiert worden sein, wie Telebasel aus dem näheren Umfeld erfuhr.

Bei der verhafteten Person handelt es sich um einen 51-jährigen Schweizer. Für ihn gelte die Unschuldsvermutung. Weitere Details zur Person gibt die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt.

Nach Streit schwer verletzt

Am Freitag 18. November war es in der Peter Merian-Strasse in einem Taxi zu einem Streit zwischen einer unbekannten Person und dem Taxifahrer gekommen. Dabei verletzte der Täter den Taxifahrer mit einer Stichwaffe schwer. Er verstarb später an den Verletzungen.

Eine sofort eingeleitete Grossfahndung der Polizei blieb vorerst erfolglos. Die Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt hatte für die Ermittlungen eine Sonderkommission eingesetzt.

Erste Trauerfeier hat bereits stattgefunden

Nur einen Tag nach dem tragischen Ereignis versammelten sich viele Bekannte des Opfers in der Schützenstube in Münchenstein. Zwischen 80 und 100 trauernde Menschen waren vor Ort. Die mehrheitlich kurdischen und türkischen Gäste waren aus der ganzen Schweiz, aus Lörrach und sogar extra aus der Türkei angereist.

Ein Gast sagte dort über das Opfer: «Er war eine extrem liebe Person und es ist unvorstellbar warum er zum Opfer wurde. Er hat auch nie auf Geld beharrt wenn mal jemand zu wenig dabei hatte.»

Der Telebasel News-Beitrag vom 19. November 2022

Für heute Freitag Abend kündigten die Taxifahrer ein weiteres Treffen für den erstochenen Kollegen an. Sie wollen ihrem Kollegen mit einem stillen Protest gedenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel