Der deutsche Torhüter Manuel Neuer ist nach der überraschenden 1:2-Niederlage gegen Japan bedient. (Bild: Keystone)
International

Neuer nach Deutschland-Pleite: «Eine Riesen-Enttäuschung für uns»

Deutschland misslingt der Start in die WM gründlich. Der vierfache Weltmeister verliert gegen Japan nach 1:0-Führung mit 1:2.

Lange Zeit lief alles für Deutschland. Die Mannschaft von Hansi Flick kontrollierte das Geschehen, speziell nachdem Ilkay Gündogan mit einem Penalty in der 33. Minute die Führung erzielt hatte. Doch aus der Überlegenheit und aus den zahlreichen Torchancen machten die Deutschen viel zu wenig. Immer wieder schossen sie übers Tor oder scheiterten an Japans gutem Goalie Shuichi Gonda. Dieser machte im Verlauf der Partie seinen Fehler beim Penalty – gleich zweimal foulte er David Raum – mehr als wieder gut.

Die Japaner erwachten eine Viertelstunde vor Schluss nach den Einwechslungen von Takumi Minamino und Ritsu Doan. Letzterer profitierte kurz nach seiner Einwechslung von einer ungenügenden Abwehr von Goalie Manuel Neuer, um zum 1:1 einzuschieben. Minuten zuvor hatte Hiroki Sakai den japanischen Ausgleich mit einem Schuss über das leere Tor nur ganz knapp verfehlt.

Japans Wende

Deutschland verlor nach dem Ausgleich komplett die Kontrolle, was auch mit der Auswechslung von Spielmacher Gündogan zu tun hatte. In der 83. Minute reichte ein weiter Pass in Richtung Takuma Asano – auch er wurde in der zweiten Halbzeit eingewechselt – um Deutschland ein weiteres Mal schachmatt zu setzen. Dortmunds Verteidiger Nico Schlotterbeck liess den Angreifer von Bochum viel zu leicht Richtung Tor ziehen. Auch Neuer sah dann beim Schuss von Asano aus spitzem Winkel nicht gut aus.

Deutschland wird sich vor allem über die Minuten vor dem 1:1 ärgern. In der 70. Minute vergab die Mannschaft von Hansi Flick eine Dreifach-Chance durch Jonas Hofmann und Serge Gnabry, zweimal parierte Gonda stark. Bisweilen kam der Favorit auf Spielanteile von 75 Prozent. Aber die entscheidenden Aktionen gelangen den aus der Defensive agierenden Japaner.

«Wir sind frustriert»

Damit geht es für Deutschland am Sonntag mit null Punkten gegen Spanien. «Wir müssen schauen, dass wir es abschütteln und uns körperlich erholen, etwas anderes bleibt uns nicht übrig. Wir müssen das Spiel so angehen, dass wir es fast schon gewinnen müssen. Diesen Druck wollten wir uns mit einem Auftaktsieg eigentlich nehmen», blickte Thomas Müller voraus.

Der Blick zurück fiel den Deutschen schwerer. «Das ist eine Riesen-Enttäuschung für uns, wir sind frustriert», sagte Manuel Neuer. «Für mich ist es so knapp nach dem Spiel schwer zu verstehen, wie wir das aus der Hand gegeben haben.» Es sei aberwitzig, dass man am Ende mit einer Niederlage dastehe, meinte Müller. «Die Effektivität hat an beiden Enden nicht gepasst.»

Torschütze Ilkay Gündogan, dessen Auswechslung zum deutschen Debakel beigetragen hat, analysierte im TV-Interview schonungslos: «Wir haben es Japan zu einfach gemacht. Gerade beim zweiten Tor, ich weiss nicht, ob jemals bei einer WM ein einfacheres Tor erzielt wurde. Das darf nicht passieren.» Zeit zur Korrektur bleibt für die Deutschen, aber der Druck wird trotz der womöglich abflauenden Diskussion um die bunte Captainbinde in den kommenden Tagen nicht kleiner werden.

Böse Erinnerungen werden wach

Deutschland verpasste es mit der Startpleite gegen Japan, sich bei erster Gelegenheit für die Blamage von 2018 zu rehabilitieren. Damals hatte das Team, noch unter Joachim Löw, den ersten Match gegen Mexiko verloren und war dann im letzten Gruppenspiel auch Südkorea unterlegen. Das Vorrunden-Aus war die Konsequenz. Ein Verpassen der K.o.-Runde droht nun erneut.

Telegramm

Deutschland – Japan 1:2 (1:0)

Khalifa International Stadium, Doha. – 42’608 Zuschauer. – SR Barton (El Salvador). – Tore: 33. Gündogan (Foulpenalty) 1:0. 75. Doan 1:1. 83. Asano (Itakura) 1:2.

Deutschland: Neuer; Süle, Rüdiger, Schlotterbeck, Raum; Müller (67. Hofmann), Kimmich, Gündogan (67. Goretzka), Gnabry (90. Moukoko); Musiala (79. Götze); Havertz (79. Füllkrug).

Japan: Gonda; Sakai (75. Minamino), Yoshida, Itakura, Nagatomo (57. Mitoma); Ito, Endo, Tanaka (71. Doan), Kubo (46. Tomiyasu); Kamada; Maeda (57. Asano).

Bemerkungen: Deutschland ohne Sané (verletzt). 45. Tor von Havertz wegen Abseits vom VAR aberkannt. Keine Verwarnungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel