Rückkehr in die Politik? Baschi Dürr möchte einen Platz auf der Nationalratsliste der FDP. (Bild: Keystone)
Basel

Baschi Dürr liebäugelt mit Rückkehr in die Politik

Den ehemaligen Regierungsrat zieht es zurück in die Politik. Baschi Dürr möchte einen Platz auf der Nationalratsliste der Basler FDP bei den Wahlen 2023.

«Ich bin überzeugt, dass ich der FDP helfen kann, in diesem Rennen mitzuspielen.» Das erklärt Altregierungsrat Baschi Dürr im Interview mit der bzBasel. Der 45-jährige arbeitet im Moment als Geschäftsführer von Uptown Basel, einem der grössten Arealentwicklungsprojekte in der Region. Mit seinem 60 Prozent-Pensum sei er beruflich noch nicht ganz ausgelastet. Mit einem Augenzwinkern bemerkt er: «Ich habe minderjährige Kinder. Das ist im Moment offenbar ganz wichtig, um sich für ein hohes politisches Amt zu bewerben».

An einem Nationalratsamt reize ihn vor allem das Themenspektrum. Auch wenn es der Schweiz gut gehe, könne sich die Ausgangslage jederzeit ändern. Deshalb seien Themen wie Konjunktur, Sicherheitspolitik oder die Sicherung der Sozialwerke enorm wichtig. Und es brauche in solchen Fragen in Bern «so viele Liberale wie möglich».

Schwieriges Unterfangen

Egal mit welchen KandidatInnen die FDP bei den Wahlen 2023 ins Rennen geht: Es wird eine schwierige Angelegenheit. Denn der Stadtkanton wird in der nächsten Legislaturperiode nur noch vier statt wie bisher fünf VertreterInnen stellen können. Beobachter gehen davon aus, dass der Sitz von Katja Christ (GLP) am ehesten gefährdet ist. Das macht den Kampf um die verbleibenden vier Sitze umso härter.

In der Theorie könnte die FDP versuchen, den bestehenden bürgerlichen Sitz anzugreifen, der im Moment in den Händen der LDP ist. Dass dies gelingt, ist eher unwahrscheinlich. Denn die LDP holte bei den Wahlen 2019 doppelt so viele Stimmen wie die FDP. Diese könnte also höchstens versuchen, mit der LDP (und der SVP) zusammen zu spannen, um so links-grün anzugreifen.

Anm. d. Red: Mit einem allfälligen politischen Comeback wird auch Baschi Dürrs Engagement als Moderator für den Telebasel Sonntagstalk enden. Beide Seiten hatten sich ursprünglich auf dieses Vorgehen geeinigt, falls sich ein Wiedereinstieg Dürrs in die Politik abzeichne. Baschi Dürr moderiert seinen letzten Sonntagstalk am 4. Dezember 2022.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel