Der Basler Grosse Rat fordert ein flächendeckendes Angebot von Einführungsklassen. (Symbolbild: Keystone)
Basel

Grosser Rat will Einführungsklassen an allen Standorten

Der Grosse Rat hat sich für die Bildung von Einführungsklassen an allen Schulstandorten in Basel ausgesprochen. Er widersprach damit dem Regierungsrat.

Die Ratsdebatte heute Mittwoch verlief nicht entlang des Grabens zwischen den bürgerlichen und den links-grünen Fraktionen. Für die Überweisung der Motion zu den Einführungsklassen sprachen sich die FDP, die Mitte/EVP, die GLP und das GAB aus, während die Sprecherinnen der SP und der LDP zusammen mit der Regierung dagegen votierten.

Einführungsklassen sollen für Schülerinnen und Schüler da sein, die zum Zeitpunkt der Einschulung noch nicht die nötige Schulreife aufweisen. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, die erste Primarklasse auf zwei Schuljahre auszudehnen. In Riehen gibt es dieses Angebot bereits.

Den Weg konseuquent weitergehen

Der Motionär aus der FDP erinnerte daran, dass der Rat 2019 die rechtlichen Bedingungen für die Bildung von Einführungsklassen einstimmig abgesegnet hatte. Jetzt gehe es darum, diesen Weg konsequent weiterzugehen. Einführungsklassen seien eine Chance für Spätzünder, die Schullaufbahn ohne Anfangsschwierigkeiten zu bewältigen, sagte die Sprecherin des GAB.

Die SP und Erziehungsdirektor Conradin Cramer (LDP) wandten sich gegen eine flächendeckende Verordnung zur Einführung von Einführungsklassen. Die SP-Sprecherin warnte davor, dass bei einer flächendeckenden Einführung, Schülerinnen und Schüler gegen ihren Willen zum Besuch von Einführungsklassen verdonnert werden könnten.

Cramer für teilautonomen Handlungsspielraum

Cramer sprach sich für die Vorteile des teilautonomen Handlungsspielraums der Schulen aus, die mit verschiedenen Massnahmen auf Probleme reagieren könnten. Ein Schulhaus, namentlich die Primarschule Thierstein/Brunnmatt, habe eine Einführungsklasse eingeführt, sagte er. Andere Standorte setzten auf andere Massnahmen, wie individuelle Unterstützungen in den Regelklassen oder ein drittes Kindergartenjahr.

Der Rat sprach sich schliesslich aber mit 53 gegen 41 Stimmen für die Überweisung der FDP-Motion an die Regierung aus. Diese muss nun gegen ihren Willen einen Bericht zum Ansinnen abliefern. Der Regierungsrat hatte sich gegen eine flächendeckende Verordnung dieser Klassen ausgesprochen.

1 Kommentar

  1. Richtig es wird zeit, das die klassen wieder eingeführt werden.individuelle programme sind trotzdem anzubieten.alles immer eine frage des geldes.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel