Der Bau des Ersatzpavillons für die Primarschule Gestadeck verteuert und verzögert sich. (Bild: liestal.ch)
Baselland

Schulhausbau in Liestal wird fast um die Hälfte teurer

Das Schulhaus Gestadeck in Liestal soll einen neuen Pavillon erhalten. Jetzt wird klar: Das Projekt wird teurer als angenommen und verzögert sich.

Der geplante Ersatzpavillon für das Schulhaus Gestadeck in Liestal verteuert sich um fast die Hälfte. Das Projekt verzögert sich zudem um ein Schuljahr. Begründet werden die Probleme mit der ungenügenden Tragfähigkeit des Baugrunds und dem «belasteten» Oberboden des Baugrunds, wie der Medienmitteilung des Liestaler Stadtrats vom Dienstag entnommen werden kann. Der Stadtrat beantragt einen Nachtragskredit von 1,95 Millionen Franken. Damit erhöhen sich die Kosten für den Neubau des Pavillons, die auf 4,4 Millionen Franken veranschlagt waren, um fast die Hälfte. Zudem verzögert sich das Bauprojekt um ein Schuljahr.

Die Liestaler Stimmbevölkerung hatte am 26. September 2021 den Bruttokredit «Schulhaus Gestadeck Ersatzbaute Pavillon» in der Höhe von 4,4 Mio. Franken mit einem Ja-Anteil von 82.8% genehmigt.

Boden muss saniert werden

Der Grund für die massiven Mehrkosten liegt im Boden. Geologische Untersuchungen hätten ergeben, dass es sich beim Baugrund um eine 100 Jahre alte künstliche Auffüllung eines Tals handle und der Boden deshalb nicht stabil genug sei, heisst es. Zudem sei der Baugrund mit Schadstoffen belastet. Dies habe zur Folge, dass die dortige Spielwiese bis zur Bodensanierung habe abgesperrt werden müssen.

Vor Baubeginn muss der Baugrund stabilisiert und belastetes Boden- und Aushubmaterial entsorgt werden. Ebenfalls in den Mehrkosten mit einbezogen sind die Vorbereitung eines Fernwärmeanschlusses und die Teuerung.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel