Das Musikbüro erhält zusätzliche Staatsbeiträge von jeweils 171'000 Franken für die Jahre 2022 und 2023. (Bild: Keystone)
Basel

Musikbüro Basel erhält mehr Geld vom Kanton

Der Grosse Rat hat einstimmig die Staatsbeiträge an das Musikbüro Basel erhöht - dies als Element zur Umsetzung der Trinkgeldinitiative.

Bei der am Mittwoch beschlossenen Erhöhung der Staatsbeiträge handelt es sich um jeweils 171’000 Franken für die Jahre 2022 und 2023. Diese Gelder stehen dann für die verstärkte Förderung der Pop- und Rockmusik zur Verfügung – namentlich für die Unterstützung bei der Erstellung von Tonträgern und der Strukturförderung, die zum Beispiel Aufnahmestudios zugute kommen soll.

Das Musikbüro Basel, die Nachfolgeorganisation des RFV Basel, dient in Basel-Stadt als Fördergefäss für die Populärmusik. Mit der Aufstockung der Beiträge soll nun ein weiteren Schritt zur Umsetzung der Trinkgeldinitiative vollzogen werden. Das im Jahr 2020 mit einem Ja-Stimmen-Anteil von knapp 58 Prozent angenommene Volksbegehren verlangt, dass fünf Prozent des Kulturbudgets für Alternativ-, Club-, Jugend-, Pop- oder Subkultur aller Sparten eingesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel