Featured Video Play Icon
So erlebten Anwohner die Bankomaten-Sprengung in Aesch. (Video: Telebasel)
Baselland

«Ich dachte, sie hätten einen Rehbock geschossen»

In Aesch sind am Freitagmorgen zwei Bankomaten der Basellandschaftlichen Kantonalbank gesprengt worden. Nach den Tätern wird gefahndet.

«Ich hörte einen Knall und dachte, ah, jetzt haben sie einen Rehbock geschossen.» So schildert eine Anwohnerin, wie sie in den frühen Morgenstunden in Aesch von den Explosionen geweckt wurde. Ein anderer Anwohner berichtet, wie die Fensterscheiben geklirrt hätten. Er wohnt 200 Meter vom Tatort entfernt.

Das Ausmass der Verwüstung nach dem Überfall auf die BLKB-Filiale in Aesch. (Bild: 20min News-Scout)

Unklar, wie viel Geld Täterschaft erbeutete

Die Explosion ereignete sich kurz vor 4 Uhr, wie die Polizei bestätigt. 20 Minuten hatte über den Vorfall zuerst berichtet. Betroffen sind zwei Bankomaten der Basellandschaftlichen Kantonalbank. Es ist unklar, wie viel Geld die Täterschaft erbeutete.

Personen seien keine verletzt worden, sagt die Polizei. Am Gebäude entstand jedoch grosser Sachschaden. Weil man nicht wusste, ob sich noch weitere nicht detonierte Sprengkörper im Gebäude befänden, wurde die Hauptstrasse grossräumig für den Durchgangsverkehr abgesperrt. Auch das Gebäude wurde evakuiert.

Adrian Gaugler, Mediensprecher Polizei BL im Interview:

(Video: Telebasel)

Sprengstoffspezialisten des Bundes stellen nun sicher, dass keine Gefahr vor weiteren Sprengladungen ausgeht. Nach der mutmasslichen Täterschaft wird gefahndet.

42 Bankomaten-Sprengungen seit Jahresbeginn

Der neueste Vorfall reiht sich ein in eine Vielzahl von Fällen. Seit Jahresbeginn sind mittlerweile mindestens 42 Bankomaten in der Schweiz gesprengt oder aufgebrochen worden. Schon seit 2019 stellten die Behörden eine Häufung solcher Delikte fest. Mögliche Gründe dafür sieht das Bundesamt für Polizei (Fedpol) in der Kleinräumigkeit und dem dichten Geldautomaten-Netz der Schweiz.

3 Kommentare

  1. Hatte man bei Bancomaten nie gemacht, nur bei Geldtransporten. Da macht mans auch heute noch
    Bancomaten müssten komplett anders konstruiert werden, um dies möglich zu machenReport

  2. Ich verstehe nicht, warum das bei einer Sprengung keine Farbbeutel mehr eingesetzt werden, die das Geld denn Unbrauchbar macht . Das hatte man doch früher gemachtReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel