Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 3. November 2022.
Basel

Leer und dunkel: Die Mäss-Aussteller in der Halle leiden unter Nachteilen

Neu findet die Hallenmesse dieses Jahr in der Halle 1 statt. Das bringt einige Nachteile: Hitze, Lärm, Dunkelheit und teilweise suchen die Besucher die Bahnen.

«Gegen acht, halb neun Uhr wird es hier drinnen dreissig Grad», Schausteller Ernst Rodel hat seine Bahn dieses Jahr zum ersten mal in der Halle. Die Hitze sei das grösste Problem. «Es hat eine Lüftung, die darf man aber anscheinend nicht laufen lassen, das kostet wieder Geld. Die Leute reklamieren wirklich, dass es zu warm ist», so der Schausteller im Interview mit Telebasel. Doch nicht nur die Hitze macht den Schaustellern in der Halle zu schaffen, sie beklagen sich auch über Lärm, Dunkelheit und darüber, dass die Besucher ihren Standort nicht finden.

Calypso-Fans suchen nach der Kultbahn

Dieses Jahr findet die Hallenmesse in der Halle 1 statt. «Wir waren die letzten paar Jahre immer am selben Standort. Jetzt haben wir einen Standortwechsel in die Halle und die Halle hat ja auch gewechselt», so Alois Steiner, der die Calypso betreibt. Auch bekannt als ‹Härzlibahn› hat die 59-jährige Bahn Kultstatus, doch das bringt nichts, wenn die Bahn nicht gefunden wird: «Wir haben viele Fans, die uns deswegen suchen müssen.»

Die Gäste, die während der ersten Tage der Herbstmesse in die Halle kamen, melden sich beim Calypso-Betreiber. «Sie kommen an die Kasse und sagen, sie haben uns gesucht.» Laut Alois Steiner führe der Standort also ganz generell zu solcher Verwirrung. Einerseits, weil die Calypso jeweils draussen stand, andererseits, weil die Hallenmesse sonst immer in anderen Hallen war.

Schlussendlich sei der Betreiber aber froh, überhaupt an der Messe teilnehmen zu können. «Es war etwas Neues, wir bekommen eine Zusage oder Absage. Wenn es eine Zusage ist, nimmt man das an. Man kann nicht aussuchen», so Alois Steiner. Für die diesjährige Herbstmesse gab es 900 Bewerbungen, nur die Hälfte bekam einen Platz auf den sieben Standorten.

Lärmig, dunkel und heiss

Bei Ernst Rodel drehen Kinder auf dem «Auteli» oder Töff ihre Runden. Der Disney Dream von Rodels Rally ist eine von fünf Bahnen des Schaustellers. Auch er ist froh, dass er überhaupt mit einer an der Messe sein kann, für den Skilift gab es dieses Jahr beispielsweise keinen Platz an der Messe.

Unter dem Strich gefalle Ernst Rodel die Halle: «Wir hatten Samstag und Sonntag einen sehr guten Umsatz. Montag und Dienstag weniger, aber wir sind sehr zufrieden.» Trotzdem plagen den Austeller gewisse Nachteile im Innenraum. «Wir haben zwei, drei Schausteller, die nicht wissen, wie laut das Mikrofon werden soll. Es wird immer lauter. Das finde ich schade», so der Austeller.

Ausserdem plagt ihn die Hitze. Mitarbeiter kämen bereits mit kurzen Hosen. «Mehr können wir ja nicht dagegen machen», meint der Betreiber. Anders handhabt die hohen Temperaturen das Team der Calypso und Alois Steiner: «Es ist relativ warm hier drinnen, also ich habe im Kassenhäuschen die Klimaanlage an und schwitze trotzdem.»

Zwar appelliert der Kanton und die Messeleitung gegenüber den Schaustellern, Strom zu sparen. In der Halle ist das aber nicht unbedingt einfach, nebst der Hitze ist es auch stetig dunkel. «Wir haben gesagt, sie sollen mal diese Rollläden aufmachen. Jetzt sind sie seit Montag geöffnet, jetzt kommt ein wenig Tageslicht rein», erzählt Ernst Rodel.

Manuel Staub, Leiter Messen und Märkte wusste beim Interview nichts von den Rollläden. «In der Halle 1 ist es natürlich schwierig, ganz ohne Licht zu operieren, weil es in der Halle dunkel ist», meint er zur Energiesituation. Die meisten Lämpchen seien laut den Ausstellern inzwischen aber sowieso LED, so sei der Stromverbrauch durch die Lichter das kleinere Übel.

Auswahl legt Fokus auf Abwechslung und Attraktivität

Wer mit seinem Stand oder Bahn in der Halle landet, wird jedes Jahr neu evaluiert. Diese Entscheidung trifft die Messeleitung jeweils im Frühjahr. «Über allem steht die Attraktivität, aber auch die Historie und ein gewisser Wechsel», laut Manuel Staub seien in der Halle abwechselnd andere Bahnen: «Dass es ein Wechsel für das Publikum ist, aber auch für die Schausteller und Schaustellerinnen. Es ist also nichts in Stein gemeisselt, sondern es wird jedes Jahr von neuem geplant.»

Manuel Staub fügt an, dass die Halle mit Säulen ausgestattet ist, darum herum müssen die ausgewählten Bahnen jeweils passen. Dieses Jahr bilden die Bahnen einen Kreis, damit die Besucher einen Kreis laufen können. «Bis jetzt ist der Publikumsfluss viel optimaler als in den Vorjahren, da man ein Drittel mehr Platz hat», zieht der Messeleiter eine erste Resonanz und auch die Hallenhöhe sei relevant, schliesslich können viele Bahnen aufgrund ihrer Grösse gar nicht in die Halle.

Des Weiteren seien Staub bis anhin keine Nachteile bekannt, die Hitze, der Lärm oder die Dunkelheit machen sich bei der Leitung nicht negativ bemerkbar: «Bis jetzt sahen wir keine Nachteile. Wir ziehen die Schlüsse und das Fazit dann am Ende zur Messe in zwei Wochen und lassen das in die Planung für weitere Hallenjahre einfliessen.»

7 Kommentare

  1. Wir kommen aus NRW und besuchen jedes Jahr die Herbstmesse Basel. Für uns ist die Calypso jedesmal ein Highlight, weil es so eine tolle Historische Bahn in Deutschland nicht mehr gibt. Dieses Mal waren wir sehr enttäuscht die Calypso nicht auf dem Messeplatz zu finden, da wo sie eigentlich die ganzen Jahre immer gestanden hat, sondern in einer Muffigen Halle, das war nicht so toll. Die Calypso hat ja im nächsten Jahr ihr 60jâhriges Jubiläum und ich würde mir wünschen dass sie dann wieder auf dem Messeplatz zu finden ist.Report

  2. Also die Halle hab ich auf Anhieb gefunden aber ich schliesse mich einigen Kommentarschreibern an warum nur ein Eingang? Das jetzt die Rolläden oben sind sieht man jetzt zumindest mal vom Riehenring herkommend dass dort auch noch was los ist, aber Ortsunkundige müssen so den Eingang suchen also liebe Herbstmesseplaner wenn das nächste Jahr wieder eine Halle benützt werden soll dann bitte eine mit 2 EingängenReport

  3. Was ich mich fragw, wieso gibt es nur einen Eingang? Und dieser ist auch no versteckt. Wenn man vom Riehenring her kommt muss man zuerst um das ganze Gebäude um den Eingang zu finden. Was wäre das Problem, wenn man einfach einen Eingang zur Strasse öffnet? Würde auch mit der Durchlüftung helfen (Ohne Stromkosten)Report

  4. ja es ist heiss ,in der Halle ,vielleicht ist es besser geworden ,allerdings am Sonntag ,war es ein Alternative zur
    Masoala -Halle im Zürcher Zoo . Ich finde es auch schön ,wenn einmal andere Fahrgeschäfte in die Halle kommen , wenn man auch früher an der Sonne gestanden ist . Der Rundlauf ist gut und man findet auch die Bahnen die man sucht ,wenn man weiss ,dass sie dort ist ,.Aber dazu könnte man auch Werbung machen ,damit «die Fans» wissen ,wo die Geschäfte stehen . Es hätte sicher mehr Platz ,in der Halle und die weissen Wände ,hätte man vielleicht mit Bildern ,von früheren Herbstmessen dekorieren können . Mir persönlich gefällt die Halle gut ,wenn es kühler wird , dann passt es schon ,ob die Musik und die Ansagen Lärm sind ,muss Jeder für sich selber entscheiden. Allerdings als Besucher kann ich raus gehen wenn es mir zu viel wird . Wenn ich Muss , muss ich eh aus der Halle ,da es drin keine WCs hat ,Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel