Ihr neues Album «Midnights» wurde am 21. Oktober veröffentlicht. (Bild: Keystone)
International

Swift belegt als erste Sängerin erste zehn Plätze der US-Charts

Taylor Swift drückt der Musik-Industrie regelmässig ihren Stempel auf. Jetzt hat ihr Album «Midnights» gleich die gesamten Top 10 in Beschlag genommen.

Angeführt werden die US Billboard-Charts vom Song «Anti-Hero», gefolgt von neun weiteren Taylor Swift Tracks. Es ist nur einer unter vielen Rekorden für die 32-jährige Amerikanerin. Sie überholt damit den kanadischen Rapper Drake, der im September 2021 neun Songs in den Top 10 hatte.

Schon bei der Veröffentlichung am 21. Oktober war klar: dieses Album wird ein Erfolg. Die Taylor Swift-Fans (sie bezeichnen sich gerne als «Swifties») streamten die Songs auf Spotify rauf und runter und legten damit angeblich den Streamingdienst lahm. Eindeutig erwiesen ist das nicht. Sicher ist hingegen, es gingen an diesem Tag tausende von Störungsmeldungen ein. Und: Swift brach den Rekord für das meistgestreamte Album innerhalb von 24 Stunden.

Swift drückt Musikbranche den Stempel auf

«Midnights» ist Taylor Swifts zehntes Album. Musikalisch geht es dort weiter, wo sie bei ihrem letzten Album «Evermore» aufghört hat: es ist zeitgenössischer Pop, schlank produziert, mit einem grossen Anteil von elektronischen Sounds. Swifts Stimme steht in den meisten Songs klar im Vordergrund.

Bei den Kritikern gehen die Meinungen deutlich auseinander. Das Rollingstone-Magazin schreibt, es höre sich an wie eine Sammlung von Greatest Hits, die man vorher noch nie gehört hatte. Die NZZ dagegen titelte: Langeweile auf Hochglanz poliert.

Taylor Swift dürfte das egal sein. Sie gilt als einflussreichste Personen auf Social Media und konnte sich auch leisten vor fünf Jahren sämtliche Social-Media-Profile vorübergehen zu löschen. Zwischen 2014 und 2017 hatte sie ihren gesamten Song-Katalog aus Spotify entfernt, um gegen werbefinanzierte Angebote zu protestieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel