Weil die Hallenbäder der Region das Wasser weniger heizen: Schwimmschulen müssen Kurse absagen. (Bild: Screenshot Telebasel)
Region

Zu kaltes Wasser: Schwimmkurse werden abgesagt

Um Strom zu sparen, heizen gewisse Hallenbäder der Region das Wasser zwei Grad weniger. Verschiedene Schwimmschulen müssen nun Kurse absagen.

Frieren, um Strom zu sparen. Das gilt nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch in einigen Hallenbädern der Region. Telebasel berichtete Anfang Monat. Weil nun das Wasser um rund zwei Grad weniger geheizt wird, wollen viele nicht mehr ins nun noch kühlere Nass.

Die Folge: Einige Schwimmkurse müssen ganz abgesagt werden. Dies berichtet das SRF Regionaljournal Basel. Betroffen sind vor allem Seniorenkurse und Angebote für kleine Kinder.

(Der Telebasel News Beitrag vom 8. Oktober 2022)

«Kinder zittern rasch. Das wissen sicher alle, welche schon einmal ein Sommerschwimmkurs besuchten», sagt Roger Birrer, Präsident Schwimmverein beider Basel gegenüber dem Radiosender. Dies führe zu einem Nachlassen der Konzentration der Kleinen.

«Grundauftrag kann nicht erfüllt werden»

26 Grad Wassertemperatur, sei für SeniorInnen und vor allem für kleine Kinder schlicht zu kalt. Darum hat der Schwimmverein bereits selber Kurse abgesagt. Daneben würde aber auch viele KursteilnehmerInnen ihre gebuchten Kurse stornieren.

Das Problem könne nachhaltig werden, sorgt sich Birrer. «Im Extremfall verlieren wir eine ganze Generationen, welche nicht rechtzeitig Schwimmen lernen kann.»

Mehr Bewegung im Schwimmunterricht oder Neoprenanzuge für Kinder sollen dafür sorgen, dass nun die Kinder weniger frieren. Trotzdem: An den Volksschulen der beiden Basel, soll der Schwimmunterricht normal stattfinden.

8 Kommentare

  1. Wer bei 26° im Wasser friert sollte genau eines tun: öfter bei 26°C ins Wasser. Die Mitochondrien (das sind die kleinen «Kraftwerke» in unserem Zellen) sammeln sich nämlich nicht von alleine in unserem Fettgewebe an. Wiederholte Kälteexposition aber führt genau dazu. Positiver Nebeneffekt auf die Gesundheit und das Wohlbefinden inklusive. Die Eltern und ich Lehrer gehören zur Nachschulung und die Kinder ab ins Wasser!Report

  2. Ich verstehe die heutigen Kinder und Jugendliche in der kalten Winterzeit eh nicht. Nur weil es Mode ist man hat 3/4Caprihosen an welche den Knöchel freigeben dann trägt man dünne Sneakersocken und ungefütterte Sneakers …. wie oft höre ich die Kids sagen ich habe kalte Füsse….. die gleichen Kids haben dann aber eine dicke Jacke an und notabene eine Strickmütze…. oben zieht man sich warm an aber unten will man der modewillen frieren…. und apropos Strickmütze die muss ja sehr modern sein denn wie oft sehe ich diese auch in der warmen Jahreszeit auf dem Kopf…. sieht echt zum schiessen aus oben Strickmütze dann Pulli oder T-Shirt und dann kurze Hosen…. ja die heutige Mode.
    Aber wenn es im Hallenbad dann das Wasser 2 Grad tiefer ist, dann hat man kalt.Report

  3. Wir haben auch gefroren und auch reklamiert. Nur hat es niemand interressiert. Am mogen um 07.00 h Schwimmstunde im Rialto. ….Es wae jedesmal eine Qual… und soooo kalt. Richtig doofReport

  4. Echt jetzt zu kalt?man bleibt ja nicht stundenlang im wasser.das sollte doch möglich sein.oh du meine güte, wie war das früher,da hat keiner gemeckeret.verwöhnte wohlstandsgesellschaft.Report

  5. Da muss nur lachen, Neopren Anzüge waas, das ja wohl nicht wahr sein. Die heutigen Menschen sind einfach nur verweichlicht, einfach unglaublich 🤦🏼‍♂️Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel