Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 25. Oktober 2022.
Basel

«Wir haben die Tickets nur gekauft, um Federer zu sehen»

An den Swiss Indoors sollte Roger Federer heute seinen ersten Auftritt haben. Nach dem Rücktritt fehlt der Maestro aber. Die Fans sind sichtlich enttäuscht.

Roger Federer beendete nach dem Laver Cup seine Karriere und fehlt deshalb am Heimturnier in Basel. Auch den erhofften Abschiedsauftritt gibt es dieses Jahr nicht. Der Maestro hat erklärt, er sei emotional noch nicht bereit dafür.

Nur für Federer an den Swiss Indoors

Die Fans in der Joggeli-Halle sind sichtlich enttäuscht. Viele haben die Tickets nur gekauft, um Federer live zu sehen. «Das Ticket habe ich wegen ihm gekauft, weil ich wusste, dass er am Dienstag spielt», erzählt Daniel Andres aus Bern. Er ist nicht der einzige Fan, der sich mehr vom Tag erhofft hatte. Einige haben sich nach dem Rücktritt sogar überlegt, die Tickets zu verkaufen. «Wir stellten die Tickets aus, um sie vielleicht verkaufen zu können – dies funktionierte dann nicht so gut», erzählt Patrick Widmer aus St. Gallen. «Die Preise wurden zu günstig und so wollten wir sie nicht mehr verkaufen.» Trotzdem sei er jetzt froh, an die Swiss Indoors gehen zu können. Mit dieser Einstellung ist er nicht alleine. Auch Nicola Ryser hatte sich auf den Auftritt von Federer gefreut. Er versucht das Ganze aber positiv zu sehen: «Ich bin schon sehr enttäuscht, aber es hat ja immerhin noch ein paar Schweizer, die dabei sind. Deswegen ist es okay.»

4 Kommentare

  1. Sie verstehen es offensichtlich falsch. In diesem Beitrag geht es um die Tickets, welche man vor seinem Rücktritt gekauft hatte. Auch ich wollte Federer sehen und kaufte die Tickets etwa 2 Wochen vor seinem Rücktritt. Nach seiner Rücktrittsverkündigung hätte man die Tickets höchstens mit einem riesen Verlust verkaufen können. Also ging ich besser selber dahin. Es war trotzdem toll gewesen.Report

  2. Heeee… Es war doch klar dass Federer nicht dabei ist auch nicht als Besucher. Stand doch überall in den Medien. Naja statt nur FB oder Insta glotzen, kann mal auch andere Sachen gelesen werden.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel