Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 12. Oktober 2022.
Basel

Crazy Stromverbrauch beim «Crazy Scooter»?

Viel wurde bereits über den Stromverbrauch der Herbstmesse geschrieben. Wir wollten vom Betreiber des «Crazy Scooter» wissen, wie er Strom sparen will.

Wie viel Strom der «Crazy Scooter» dieses Jahr brauchen wird, ist für den Betreiber schwer zu sagen. «Es kommt etwas aufs Wetter an. Bei schönem Wetter braucht er etwas weniger, bei schlechtem Wetter braucht er etwas mehr, weil man dann das Licht früher einschalten muss. Im Schnitt, an einer Herbstmesse, während 16 Tagen, braucht sie etwa 3500 kWh», sagt Betreiber Hans Haeseli-Hammer. Das entspricht dem Stromverbrauch eines mehrköpfigen Haushalts in einem Jahr.

LEDs würden helfen

Eine Option um Strom zu sparen wären LEDs. Das würde bei ihm etwa ein Viertel des Stromverbrauchs ausmachen, meint Haeseli-Hammer. Um die Investition zu amortisieren, bräuchte er schätzungsweise fünf Jahre. Doch auch dieses Jahr kann er bereits Strom sparen. «Beim Crazy Scooter unter dem Netz hat man viel Discolicht, dass man etwas reduzieren kann. Man kann aber auch weniger Scheinwerfer montieren und diese später einschalten», sagt der Autoscooter-Betreiber.

Und auch der Transport der Anlage kostet wegen der hohen Dieselpreise dieses Jahr, mit 1000 Franken pro Weg, das Doppelte. Abwälzen auf die Kunden kann Haeseli-Hammer die steigenden Kosten nicht. Denn seine Preise muss er jeweils angeben, wenn er das Gesuch an den Kanton Basel-Stadt stellt. Es bleibt ihm also nichts anderes übrigals der Versuch, die Fixkosten runterzuschrauben.

3 Kommentare

  1. nun gestern kam in den Medien wieviel die Stromlieferanten verdienten beim Export von Strom ,im ersten Halbjahr und jetzt ein solcher Artikel , ist das die Art von Tele Basel ,auf ein Grossereignis hinzuweisen . Ich bezweifle das man alles einstellen muss ,was dem Menschen Freude bereitet , nun ich persönlich erwarte nichts von den Medien . Da den Ganzen Tag zu viel Mist geschrieben wird . Wie wäre es wenn wir bis Ende Jahr ,Tele Basel vom Netz nehmen würden ,da könnten wir Strom und Panikmache ,mit einem Schritt eindämmen ! Es sind auch Arbeitsplätze ,welche die Beschäftigung von Menschen sei , sagt man .Report

  2. Also ich werde kein exzessives Stromsparen betreiben.
    Die WM in Qatar verballert Strom ohne Ende um Wasser zu entsalzen, die Unternehmen wärmen Ihre Büros auf anstatt alle zu Home Office zu zwingen, der Ort der sowieso immer geheizt bleiben muss ansonsten verbraucht man noch mehr Strom, beim ein und ausschalten der Heizung.
    Der ach so intelligente Westen und sein unvorbereitet sein. Nichts neues. Corona lässt Grüssen.Report

  3. Corona lässt grüßen. 2 Jahre müssten sie Zuhause bleiben viele haben fast alles verloren. Ich weiss nicht wie viel Steuergelder wir bezahlen damit nicht ein ganzer Vergnügungspark/ Schausteller komplett vom Schweizer Markt verschwindet. Und jetzt wünschen sich viele das herbstmäss, Weihnachtsmärkte nicht stattfinden soll wegen unnötigem Stromverbrauch. Wer bezahlt den Verdienstausfall? Wir Steuerzahler. Warum haben wir bisher keine Garantie dass wir im Winter Strom von Ausland bekommen? Warum hat der Bundesrat immer noch kein Stromabkommen Vertag mit der EU? Ist das nur panikmacherei? Keiner kann es voraussagen aber wenn wir jetzt alles verbieten oder trastisch runterfahren weil zu viel Energie verschwendet wird dann haben wir halt nochmals Lookdown wie zu Coronazeiten. Wollen wir das wirklich? Jeder kann etwas Energiesparen aber komplett drauf verzichten dass muss hoffentlich nicht sein.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel