(Bild: Keystone)
International

Merkel widmet renommierten Nansen-Preis den Flüchtlingshelfern

Die ehmalige Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (68) hat eine ihr zuerkannte hohe UN-Auszeichnung den Menschen in Deutschland gewidmet.

Merkel nahm am Montagabend in Genf den renommierten Nansen-Preis des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) entgegen. Mit dem Preis sollte Merkels Rolle auf dem Höhepunkt der syrischen Flüchtlingskrise 2015 und 2016 gewürdigt werden. Merkel zitierte Erich Kästner in ihrer Dankesrede: «Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.» Es hätten damals viele Menschen in den Kommunen und Gemeinden sowie viele Freiwillige mitgeholfen, die Herausforderungen zu bewältigen, sagte Merkel. «Aus meiner Sicht gilt diese Ehrung deshalb vor allem den unzähligen Menschen, die damals angepackt haben, denen es zu verdanken ist, dass wir die Situation bewältigt haben, dass wir es geschafft haben.»

Das Preisgeld in Höhe von 150’000 Dollar (rund 152’000 Euro) stellte sie zu gleichen Teilen vier regionalen Preisträgern zur Verfügung, die gleichzeitig ausgezeichnet wurden, darunter eine Ärztin im Irak und eine Frau, die Geflüchtete in Costa Rica seit mehr als 50 Jahren unterstützt.

Merkels damalige Worte «Wir schaffen das» wurden zu einem geflügelten Wort, das auch der italienische Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), Filippo Grandi, oft auf deutsch wiederholt. «Der Preis ist eine Anerkennung für die Ex-Kanzlerin, weil sie an der Regierung war und letztlich die Entscheidungen getroffen hat», sagte Grandi. «Aber es ist auch eine Anerkennung dafür, was ganz Deutschland gemacht hat, um mehr als eine Millionen Menschen aufzunehmen.»

Merkels Entscheidung war damals innerhalb der Union, aber auch in der Gesellschaft umstritten. Mit dem damaligen CSU-Chef Horst Seehofer geriet sie beim Flüchtlingsthema immer wieder aneinander. Ihre Flüchtlingspolitik stiess gerade auch in den ostdeutschen Bundesländern auf Kritik.

Der Nansen-Preis gilt als höchste Auszeichnung des UNHCR, das sich seit mehr als 70 Jahren um die Nöte von Flüchtenden kümmert. Er geht an Menschen, die sich im besonderen Mass um Flüchtende verdient gemacht haben. Der Preis ist benannt nach dem norwegischen Forscher und Diplomaten Fridtjof Nansen. Er war beim Vorläufer der Vereinten Nationen, dem Völkerbund, von 1920 bis 1930 erster Hochkommissar für Flüchtlinge und erhielt 1922 deshalb den Friedensnobelpreis.

1 Kommentar

  1. Die Migration aus Nahost und Afrika hat nichts mit Krieg oder mit Katastrophen zu tun, sondern damit, dass es hier kostenlose Wohnung, Krankenversorgung und eine Menge Geld gibt, ohne dafür arbeiten zu müssen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel