Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 9. Oktober 2022.
Basel

Der Boden weint im Beyeler Museum

Die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo erinnert in der Fondation Beyeler mit einem «weinenden» Boden an ertrunkene Flüchtlinge.

Wer vor dem grossen Raum in der Fondation Beyeler steht, der zögert. Darf man den Saal betreten, wo wie von unsichtbaren Geistern gesteuert, am Boden quecksilbern glänzende Namen auftauchen und nach und nach wieder verschwinden.

171 sind es, jeweils zwei übereinander geschichtet. Verschwindet einer der glänzenden Namen, kommt darunter schattenhaft ein weiterer Name hervor. Alles Namen von Flüchtlingen, von solchen, die auf ihrem Weg übers Meer nach Europa zwischen 2010 und 2016 ertrunken sind. Doris Salcedo widmet diesen Menschen, die einen anonymen Tod starben, nun einen Raum der Andacht. Und sie erinnert daran, dass die Träume und Sehnsüchte dieser Menschen nicht verschwunden sind.

Die Kolumbianerin Salcedo (*1958) gehört zu den bekanntesten Künstlerinnen Lateinamerikas. Ihr vorherrschendes Thema ist der ewige Kreislauf der Gewalt und Verzweiflung – sei es nun in ihrem Heimatland Kolumbien oder an der Schwelle vom Süden in den Norden.

Die Realisation des Werkes sei sehr schwierig gewesen. Vor allem die Namen der Ertrunkenen zu recherchieren, sagte Salcedo am Freitag an einem Mediengespräch zu Ihrer Installation. Für die Behörden, aber auch für NGOs trügen die Betroffenen meist nur Nummern.

Fünf Jahre Recherche nach den Namen

Fünf Jahre hat sie und ihr Team recherchiert. Es sei eine schmerzhafte Konfrontation mit den Schicksalen der Verstorbenen geworden – die Jüngste unter ihnen war ein 20 Tage junges Baby, der Älteste ein 64-jähriger Mann. «Wir wollen diesen Menschen den Respekt zollen, den sie im Leben nicht hatten», sagte Salcedo.

Die Künstlerin bringt mit «Palimpsest» – das ist ein Fachbegriff für Manuskriptseiten, die mehrmals beschrieben wurden – gewissermassen die Erde zum Weinen. Es ist ästhetisch wunderschön, wie Fondation-Direktor Sam Keller bemerkte. Es fasziniert durch eine magisch wirkende technische Umsetzung. Und inhaltlich macht es tieftraurig.

Wer sich selber davon überzeugen will, kann dies ab Montag tun. Die Installation «Palimpsest» von Doris Salcedo bleibt bis im September 2023 in Riehen. Die Fondation Beyeler wird der Künstlerin im Sommer 2023 zudem eine grosse Sonderausstellung widmen.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel