Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 1. Oktober 2022.
Region

Neues Shoppingcenter begeistert nicht alle

Die Dreiländergalerie in Weil am Rhein zog am Samstag viele Neugierige an. Das Verkehrsaufkommen war hoch, die Meinungen über das Angebot durchzogen.

Viele neugierige BesucherInnen haben am Samstag das grosse neue Shopping Center besucht, das am Donnerstag eröffnete. Wie erwartet stockte der Verkehr nach dem Zoll Otterbach und staute schliesslich im Zentrum von Weil am Rhein. Darunter viele Autos aus der Schweiz. Das, obwohl das Tram Nummer 8 direkt vor der Dreiländergalerie hält.

Die Verkehrslage bereitet Heike aus Weil am Rhein Sorge: «Ich arbeite in Basel und bei einem solchen Verkehrsaufkommen brauche ich eine Stunde bis ich dort bin. Aber wenn das Einkaufszentrum fertig ist, dann ist das eine schöne Sache», findet sie. Doch dieser Meinung sind nicht alle.

«Keine Läden, die ich mag»

Neben dem Stücki Park in Kleinhüningen und dem Rhein Center in Weil am Rhein ist die Dreiländergalerie bereits das dritte grosse Einkaufszentrum in der Region. Zwar haben viele SchweizerInnen am Samstag den Weg nach Deutschland auf sich genommen, doch nicht alle sind grosse Fans.

Cyril aus Bern sagt gegenüber Telebasel, er sei aus reiner Neugierde hier. Doch seine Begeisterung hält sich in Grenzen: «Es ist nicht wirklich meins. Die Aufmachung ist super, aber es hat eben nicht die Läden, die ich mag.» Ein Ehepaar aus Basel äusserte sich ähnlich unbeeindruckt: «Ich würde nicht nochmal herkommen. Wir haben all das eigentlich auch in der Schweiz.» Viele der Geschäfte sind am Samstag noch nicht bezugsbereit und stehen noch leer. Ganz fertig ist der neue Shopping-Tempel also noch nicht.

Rikschas mit E-Antrieb

Wegen des erwarteten hohen Verkehrsaufkommens organisierten die Betreiber der Dreiländergalerie ein weiteres Parkhaus und einen Shuttle-Dienst. Elektronisch betriebene Rikschas, ganz nach indischem Vorbild, standen vor dem Center und wurden von der Kundschaft rege genutzt.

«Weil die Parking-Möglichkeiten hier im Haus eventuell an ihre Grenzen stossen, hat die Dreiländergalerie ein zweites Parkhaus. Wer dieses Parking nutzt, wird zur Galerie gefahren und danach mit vollen Tüten wieder zurück zum Auto gebracht», erklärt der Betreiber des Shuttel-Dienstes. Ob die Dreiländergalerie die Rikscha-Shuttles auch in Zukunft an verkaufsstarken Wochenenden einsetzen muss, ist noch nicht klar. Im Zweifelsfall muss die Kundschaft laufen.

5 Kommentare

  1. Für so ein grosses Einkaufszentrum zu wenig und zu kleine Lifte. Enorme Wartezeit und dann ist der Lift noch voll. Zum Entwerten des Ausfahrttickets nur ein Automat und nur Kartenzahlung. Dementsprechend lange Personenschlange und zu lange Wartezeit. Die Geduld wird enorm strapaziert.Report

  2. Kein Media Markt, Bershka, Pullbear, KFC, oder andere Läden die es in Basel oder Lörrach nicht gibt.
    Also ziemlich verschenktes Potenzial. War Zuversichtig, so aber lohnt es sich nicht. Nur eigene Konkurenz. Hoffe die oben genannten oder Anderen die man hier in der Region nicht findet kommen nochReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel