Levke Walczak (1.v.l.) und Laura Kunzelmann (2.v.l.) im Viertelfinal-Spiel gegen die USA. (Bild: Ruwen Schröder / roundnet.sports.photography)
Basel

Roundnet: Baslerin ist ein Star der neuen Sportart

Roundnet ist ein junger Sport, der oft in Parks gespielt wird. An den ersten Weltmeisterschaften holt die Baslerin Laura Kunzelmann gleich zwei Medaillen.

Die Sportart Roundnet dürfte noch nicht Vielen ein Begriff sein. Laura Kunzelmann (23) aus Basel sorgt innerhalb der noch jungen Sportart für Furore und holte an den Weltmeisterschaften am vergangenen Wochenende gleich zwei Medaillen.

Gespielt wird Roundnet – auch bekannt als Spikeball – mit einem trampolinähnlichen Netz, einem kleinen gelbschwarzen Ball und vier Personen, die sich 360 Grad um das Netz bewegen. Von den Regeln her ähnelt die Sportart Beachvolleyball.

Anders als beim Beachvolleyball muss der Ball aber nach maximal drei Ballberührungen innerhalb des Zweierteams nicht übers Netz, sondern aufs Netz gespielt werden. Geht der Ball vom Netz auf den Boden, erhält das angreifende Team einen Punkt.

Baslerin holt zwei Medaillen für die Schweiz

In den letzten Jahren hat sich die Sportart rasant entwickelt. In den USA wird Roundnet bereits seit fast zehn Jahren wettkampfmässig ausgeübt – seit mehreren Jahren nun auch in Europa und der Schweiz. Ganz vorne mit dabei: Die 23-jährige Baslerin Laura Kunzelmann vom Roundnet Club Basel. An den Weltmeisterschaften in Belgien – den ersten in der Geschichte der noch jungen Sportart – holte sie gleich zwei Medaillen.

Im Mixed-Wettbewerb wurde sie mit ihrem Teampartner Ramon Felix vom Roundnet Club Bern erst im Final vom US-amerikanischen Team gestoppt. Am Tag drauf doppelte sie direkt nach: Mit ihrer Teampartnerin Levke Walczak (ebenfalls vom Roundnet Club Basel) holte sie als Dritte die Bronzemedaille für die Schweiz.

Das Mutterland des Sports, die USA, trumpfe wenig überraschend gross auf. Die US-Amerikaner sicherten sich gleich alle Goldmedaillen. Die Bilanz der Schweiz konnte sich mit zwei Medaillen aber sehen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel