Vor allem Katzen und Hunde, welche während der Homeoffice-Zeit angeschafft wurden, mussten danach ins Tierheim. (Bild: Keystone)
Schweiz

2021 mussten mehr Haustiere ins Heim

Im Pandemiejahr 2021 wurden knapp zehn Prozent mehr Tiere von ihren HalterInnen ins Tierheim gebracht. Die meisten davon waren Hunde oder Katzen.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr laut der am Mittwoch veröffentlichten STS-Tierschutzstatistik über 13’500 Heimtiere in Tierheimen und Auffangstationen des Schweizer Tierschutzes aufgenommen. Davon konnten über 9200 Tiere vermittelt werden.

Rund 1700 Tiere wurden von ihren Haltern wieder zurückgenommen und rund 1000 Tiere mussten aus tiermedizinischen Gründen eingeschläfert werden. Strenge Schutzmassnahmen aufgrund der Pandemie hätten die Besuchs- und Vermittlungstätigkeit deutlich erschwert, stellt der STS fest.

7724 Katzen und 2012 Hunde

Unter den aufgenommenen Tiere waren 7724 Katzen, 2012 Hunde, 2220 Nager sowie 1555 Vögel, Schildkröten, Pferde und Exoten. 7131 Tiere wurden von ihren Haltern abgegeben. 5456 Tiere waren Findeltiere und 937 Tiere stammten aus amtlichen Beschlagnahmungen. Hier stellt der STS einen Rückgang um 302 Tiere gegenüber dem Vorjahr fest. Zusätzlich wurden 9873 Fische aufgenommen.

Neben Schildkröten (742) sind es laut STS zunehmend andere Reptilien (228), wie Schlangen und Echsen, die unüberlegt angeschafft und dann von überforderten Haltern in ein Tierheim abgeschoben oder ausgesetzt werden. Behörden und Tierschutz sähen sich mit illegal importierten Tieren sowie der mangelhaften oder gesetzeswidrigen Haltung von Tieren konfrontiert, deren Aufnahme, Pflege und Vermittlung besonderes Fachwissen erfordere.

1 Kommentar

  1. Überall liest man das zb Katzen in Not einen neuen Platz suchen. Aber wenn man die dazugeschriebenen Bedingungen liest, wie nur für Freigang, wundert es mich nicht das niemand die Katzen bekommen. Jammern wegen Platzmangel aber sind nicht bereit gerade junge die noch nicht mal draußen waren, zu geben.
    Man wird ignoriert und bekommt keine Antworten.
    Ich suchte für Amy mittlerweile 10jährig 2 junge Männchen oder 1 Kater in ihrem Alter als Wohnungskatzen. Bekam immer die Antwort, dass sie es nur als Freigänger geben. Denen scheint es lieber das die Katzen im Tierheim bleiben als sie als Wohnungskatze abzugeben. Ich verstehe diesen übertriebenen Tierschutzverein nicht.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel