Der beliebteste Mädchenname blieb derselbe wie im Vorjahr. (Bild: Keystone)
Schweiz

Das sind die beliebtesten Babynamen

Im Laufe der Jahrzehnte verändern sich die Vorlieben der Schweizer für Babynamen. Welche Vornamen es 2021 an die Spitze geschafft haben, zeigt die Statistik.

Müller ist gemäss einer erstmaligen Publikation des Statistikamtes der häufigste Nachname in der Schweiz. Mia blieb 2021 der am meisten gewählte Namen für neugeborene Mädchen. Bei den Buben verdrängte Noah Liam wieder aus der Spitzenposition.

Exakt 53’686 Personen heissen in der Schweiz Ende 2021 Müller, es folgen Meier (33’054) und Schmid (30’534), wie das Bundesamt für Statistik am Dienstag mitteilte. Es hat die Nachnamen der Bevölkerung in der Schweiz erstmals überhaupt veröffentlicht.

Die Namensvielfalt ist gemäss den Angaben enorm. Insgesamt gibt es über eine halbe Million verschiedene Nachnamen in der Schweiz, wobei verschiedene Schreibweisen separat gezählt werden. Der häufigste Nachname in der Westschweiz ist da Silva, in der italienischsprachigen Schweiz ist es Bernasconi, in der rätoromanischen Schweiz Derungs.

Bei den im Jahr 2021 Neugeborenen war der am häufigsten gewählte Vorname wieder Noah. Dies war bereits in den Jahren 2010, 2011 sowie von 2013 bis 2017 der Fall. Am zweithäufigsten hiessen die neugeborenen Knaben Liam, am dritthäufigsten Matteo.

Vera und Zayn als Aufsteiger

Mia, Emma und Elena lauteten 2021 die Favoritinnen bei den Mädchen. Mia war bereits in den Jahren 2013, 2015, 2016 und 2019 der am meisten gewählte Mädchenname.

Bezogen auf die ständige Wohnbevölkerung sind Daniel und Maria die häufigsten Vornamen in der Schweiz. Der Wechsel in den Vorlieben spiegelt sich in den einzelnen Jahrgängen. Beim Jahrgang 1961 war noch Peter der am häufigsten gewählte Vorname für Buben, Maria bei den Mädchen. Zwanzig Jahre später hiessen die Pendants Daniel und Sandra, wieder zwanzig Jahre später Luca und Laura.

Die grössten Aufsteiger in jüngster Zeit waren Vera bei den Mädchen und Zayn bei den Knaben. Sie rückten zwischen 2020 und 2021 um 131 respektive 242 Plätze nach oben. Die grösste Absteigerin war demgegenüber Matilda (minus 82 Plätze) und Lionel (minus 62 Plätze). Neu gehören Amira und Emilio zu den 100 beliebtesten Vornamen in der Schweiz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel