In einzelnen Kantonen sollen die Prämienerhöhungen fast zehn Prozent betragen. (Bild: Keystone)
Schweiz

Im 2023 droht der Prämienschock

Die Krankenkassenprämien könnten 2023 stark ansteigen. Laut einer Studie muss an gewissen Orten mit einer Erhöhung von bis zu zehn Prozent gerechnet werden.

2023 droht der grosse Prämienschock. In einzelnen Kantonen könnten laut einer neuen Studie des Beratungsunternehmens Accenture im nächsten Jahr die Krankenkassenprämien um um bis zu zehn Prozent steigen.

Im schweizweiten Schnitt beträgt der Nachholbedarf zur Deckung der Ausgabenentwicklung mindestens 5,4 Prozent, wie die «NZZ am Sonntag» mit Verweis auf die Studie schreibt. In der auf der Accenture-Website aufgeschalteten Untersuchung heisst es, dass ein entsprechender Nachholbedarf bestehe, wenn die Prämien die tatsächliche Kostensteigerung im Gesundheitswesen berücksichtigen sollen.

Mit ein Grund für den Nachholbedarf sei, so die Studie, dass in den letzten beiden Jahren auf politischen Druck hin die Prämien knapper kalkuliert und Reserven teils abgebaut worden seien. Dies um das Prämienwachstum zu bremsen. Doch auch die Corona-Pandemie und unterschiedliche Sondereffekte hätten zur aktuellen Situation beigetragen.

Im Tessin droht der grösste Sprung

Am stärksten dürften die Prämien 2023 im Kanton Tessin steigen. Weil dort die Gesundheitskosten 2021 um 9 Prozent gestiegen sind, die Prämien auf 2022 jedoch um 0,2 Prozent sanken, rechnet Accenture mit einem Prämienanstieg von mindestens 9,2 Prozent.

In diesen Zahlen ist allerdings der Kostenanstieg aus dem Jahr 2022 noch gar nicht mit einberechnet. Laut Accenture wiesen die Zahlen aus den ersten Monaten des Jahres 2022 auf einen weiter anhaltenden Anstieg der Gesundheitskosten hin: Deshalb müsse 2023 mit signifikant stärkeren Prämiensteigerungen gerechnet werden,

Auch in den Kantonen Neuenburg (+7,8 Prozent) und Graubünden (+8,1 Prozent drohen saftige Prämienerhöhungen, um die Kostensteigerung aus dem Jahr 2021 auszugleichen. Einigermassen glimpflich davonkommen dürften dafür die Kantone Glarus (+1 Prozent), Jura (+1,4 Prozent) sowie Nidwalden (+2,6 Prozent).

1 Kommentar

  1. …und was ist daran neu? 1 Jahr Ausnahmegestaltung bringt also definitiv praktisch nichts.Das System wird wohl aufrecht erhalten bis es kolapst. Dann das grosse Geschrei.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel