Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 31. Juli 2022.
Schweiz

Historiker gewinnt vor Bundesgericht

Historiker verlangt Akteneinsicht in ein über 30 Jahre altes Asylverfahren. Das Bundesverwaltungsgericht verwehrte ihm diese, vor Bundesgericht gewinnt er.

Vor über 30 Jahren ereignete sich ein Fall, der für grosse Aufmerksamkeit in der Schweiz sorgte. 1988 wurde der kongolesische Philosoph, Mathieu Musey, welcher anfangs 70er Jahre in die Schweiz kam, nach über 16 Jahren mit seiner Familie ausgeschafft. Der Historiker Jonathan Pärli stellte Nachforschungen in diesem Fall an und fragte beim SEM nach Akteneinsicht. Diese wurden ihm aber nicht gewährt.

Das Leben des Mathieu Musey

Mathieu Musey lebte mit seiner Familie in der Schweiz und war Doktorand der Geisteswissenschaften, der Grund für die Ausschaffung sei bis heute ungeklärt, so Pärli. Umso wichtiger für Jonathan Pärli mehr von dieser Geschichte zu erfahren. «Es gibt schon jetzt viele historische Unterlagenquellen zur Affäre Musey, es ist aber im Moment eine Geschichte, welche durch Aussage gegen Aussage erzählt wird. Auf der einen Seite Mathieu Musey und die Unterstützenden und auf der anderen Seite die Behörden und das rechte bürgerliche Lager», so Pärli. Diese Argumentation seien aber nur die öffentlichen Argumente. Deswegen wäre es für den Historiker interessant hinter die Kulissen der Behörden von damals zu schauen.

Sieg vor Bundesgericht

Die Behörden lassen sich aber nicht in die Karten schauen: «Das SEM forderte eine Kopie des Ausweises von Mathieu Musey und seinen Familienangehörigen an. Durch den Austausch mit ihm wusste ich, dass er alt und krank ist und es ihm nicht möglich ist einen Ausweis ausstellen zu lassen», sagt Jonathan Pärli. Ihm war klar: Dies ist unverhältnismässig und nicht notwendig. Darum ging er 2018 mit dem Fall an das Bundesverwaltungsgericht, welches negativ entschied. Dies liess er aber nicht auf sich Ruhen und zog weiter ans Bundesgericht. Dort gewann er. Jetzt liegt der Fall wieder beim Bundesverwaltungsgericht, welches ihn wiederholt prüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel