Die zwei Männer griffen die Frau im Bereich Klybeckstrasse/Kasernenstrasse an. (Bild: Google Maps)
Basel

Frau (18) wird im Kleinbasel Opfer von Sexualdelikt

Am Sonntagabend wurde eine Frau (18) im Bereich Klybeckstrasse/Kasernenstrasse Opfer eines Sexualdelikts. Die Polizei sucht zwei Unbekannte und Zeugen.

Den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt zufolge waren zwei Unbekannte der Frau um circa 22:30 Uhr am Sonntag gefolgt. Die beiden Männer griffen die 18-Jährige unvermittelt an. Daraufhin kam es zu dem Sexualdelikt, wie es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom Dienstag heisst. Die Kriminalpolizei ermittelt nun den genauen Tathergang.

Gesucht werden:
1. Unbekannter, 25 bis 30 Jahre alt, circa 165 bis 170 cm gross, schwarze Hautfarbe, schwarzafrikanischer Typ, gepflegte Erscheinung, kurze, seitlich fast rasierte Haare, nicht sehr langer Bart mit Schnauz, trug ein T-Shirt.
2. Unbekannter, 25 bis 30 Jahre alt, circa 165 bis 170 cm gross, schwarze Hautfarbe, schwarzafrikanischer Typ, gepflegte Erscheinung.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

4 Kommentare

  1. Ich finde egal welche Zeit und wo es ist. Es ist auch egal welche Nationalität der Täter ist. Es ist auch egal wie sie angezogen ist es ist eine Schweinerei wenn sich eine Mann an einer Frau vergeht.Report

  2. Wer nach 22 Uhr im Kasernengebiet heim geht ( aber nicht zu Fuss, sondern mit Taxi oder BVB ), der wundert sich, wer oder was dort rumläuft. Ebenfalls am ClaraplatzReport

  3. Es ist seit Jahren bekannt, dass Frauen in Basel immer wieder Opfer von Sexualdelikten werden. Wenn es die Polizei nicht schafft personell zu den krisenhöchsten Zeiten auf den Strassen präsent zu sein, dann müssen Überwachungskameras in den gefährlichsten Gebieten her, welche von z.B. 22:00-05:00 eingeschaltet sind. Eine andere Option wären Sicherheitskräfte (Securitas, Securitron, etc.) beauftragt von der Stadt, welche Präsenz markieren können und damit die Polizei entlasten können.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel