(Bild: Keystone)
International

Verstappen baut mit Sieg in Montreal WM-Führung aus

Max Verstappen gewinnt zum ersten Mal den Grand Prix von Kanada. Der Weltmeister siegt im Red Bull knapp vor Carlos Sainz im Ferrari.

Verstappens insgesamt 26. Triumph in der Formel 1, der erste auf dem Circuit Gilles Villeneuve und der sechste im neunten Rennen dieser Saison, kam in der Schlussphase nochmals in Gefahr, weil Yuki Tsunoda im AlphaTauri nach einem Unfall eine Safety-Car-Phase auslöste und damit eine spannende Schlussphase einläutete.

Nach dem Neustart sass Sainz dem aus der Pole-Position gestarteten Verstappen in den noch verbleibenden 15 Runden dicht im Nacken und drehte eine schnellste Runde nach der anderen. Der Spanier schaffte es jedoch nicht, in seinem Ferrari einen entscheidenden Angriff zu lancieren, sodass Verstappen trotz zehn Runden älteren Reifen den Sieg ins Trockene bringen konnte.

Dritter wurde Lewis Hamilton im Mercedes, gefolgt von Teamkollege George Russell. Rekordweltmeister Hamilton, der auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in Montreal schon sieben Mal triumphieren konnte, realisierte damit seinen zweiten Podestplatz nach dem 3. Rang zum Saisonauftakt in Bahrain.

Verstappens WM-Rivalen zurückgebunden

Dank seiner Sieg-Premiere in Kanada konnte Verstappen den Vorsprung als Führender in der WM-Wertung auf den zweitplatzierten Teamkollegen Sergio Perez mehr als verdoppeln. Er liegt nun 46 Punkte vor dem Mexikaner, der mit Verdacht auf einen Getriebeschaden bereits früh im Rennen ausschied. Es war definitiv nicht das Wochenende von Perez, der sich tags zuvor im vom Regen geprägten Qualifying nach einem Unfall im zweiten Teil mit Startplatz 13 begnügen musste.

Der nach einer Rückversetzung wegen eines Motorwechsels auf Platz 19 losgefahrene Charles Leclerc wurde im Ferrari Fünfter und hielt damit den Schaden im Vergleich zu Verstappen einigermassen in Grenzen. Im WM-Gesamtklassement weist er nun einen Rückstand von 49 Punkten auf den Niederländer auf. Damit liegt Leclerc, der seit mittlerweile vier Rennen ohne Podestplatz ist, als WM-Dritter nur noch drei Punkte hinter Perez zurück.

Doppeltes Glück für Alfa Romeo

Alfa Romeo konnte nach dem Dämpfer vor einer Woche mit dem Nuller in Baku wieder positive Schlagzeilen schreiben. Der Hinwiler Rennstall schaffte es auf dem Circuit Gilles Villeneuve zum zweiten Mal nach dem Saisonstart in Bahrain mit beiden Autos in die Punkteränge. Valtteri Bottas und Zhou Guanyu beendeten das Rennen als Achter und Neunter, rückten nach einer Zeitstrafe gegen Fernando Alonso aber noch um je einen Rang nach vorne.

Der von Startplatz 2 losgefahrene Spanier wurde mit einem Zuschlag von fünf Sekunden auf die Fahrzeit bestraft, weil er sich nach Ansicht der Rennjury im Duell mit Bottas zu viele Spurwechsel erlaubte. Durch die Strafe rutschte der zweifache Weltmeister von Platz 7 hinter die beiden Alfa-Fahrer auf Platz 9 zurück.

Während Bottas bereits zum siebten Mal in diesem Jahr punktete und damit seinen 8. WM-Rang festigte, war es für Zhou erst das zweite zählbare Ergebnis in seiner Debütsaison in der Formel 1. Beim Auftakt Mitte März in Bahrain war der junge Chinese Zehnter geworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel