Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 10. Juni 2022.
Region

Schwimmt Basel bald in Binningen?

Aus dem Musical Theater soll ein 50-Meter-Hallenbad werden, doch das will nicht jeder. Das Baselbiet unterbreitet Alternativen.

Es wird heftig über das geplante Hallenbad inklusive 50-Meter-Becken im Musical Theater diskutiert. Die FDP BS lancierte gar eine Petition, um den Bau zu stoppen.

Nun melden sich auch Stimmen aus dem Baselbiet zu Wort. FDP-Landrat und Binninger Einwohnerrat Marc Schinzel sagt, man könnte durchaus prüfen, ob man nicht das Hallenbad Spiegelfeld in Binningen zum Olympia-Becken umfunktionieren könnte. Das Hallenbad müsse sowieso bald saniert werden.

Mehr als eine Option gewünscht

«Man muss jetzt auch ein wenig mit Ideen kommen und muss ein wenig kreativ denken. Dass man nicht einfach sagt, es gibt nur eine mögliche Option», so Marc Schinzel am Freitag.

Sein Vorschlag machte Schinzel, der selbst aus Binningen kommt, nachdem sich viele aus der Bevölkerung gegen den Umbau des Musical Theaters wehrten. Die Kultur solle nicht unter dem Schwimmbecken leiden.

Die Option im Musical Theater sieht der FDP-Landrat sowieso problematisch: «Dieses 50-Meter Becken ist eigentlich etwas, was die ganze Region braucht und interessiert. Genauso die Kultur, das Musical Theater in Basel ist eigentlich für die ganze Region da.»

Zusammenarbeit der Kantone könnte ein Hindernis sein

Roger Birrer kämpft seit über 20 Jahren für eine 50-Meter-Schwimmhalle. «Das Hallenbad Spiegelfeld hat definitiv für ein 50 Meter Hallenbad Platz, so wie ich das interpretiere kann», so Birrer zu Telebasel.

Das Initiativkomitee befürwortet aber eine weitere Option: «Ich denke aber, dass wenn man schon Baselland in den Mund nehmen will, dann ist das Joggeli-Gebiet, um die St. Jakobshalle und die Fussballfelder, bestimmt ein geeigneter Standort. Zwar auf basellandschaftlichen Boden, aber die Anlagen gehören ja dem Kanton Basel-Stadt», Birrer sagt aber auch, dass der Standort unterm Strich nicht zählt, solange sie genügend Wasserfläche in die Region bekommen.

Die Regierung fasste den Entscheid, das Musical Theater zu einem Hallenbad auszubauen am 26. April. Damals hiess es, dass andere Optionen geprüft wurden. Dass die Regierung ihre Meinung nochmals ändert, ist durch die vielen Diskussionen inzwischen aber durchaus vorstellbar.

4 Kommentare

  1. Wie wäre es mit der Voltahalle? Die steht auch nur run. Mag mich irren, aber die Halle wurde doch in den letzten 20 Jahren vielleicht 4 mal gebraucht..?Report

  2. Ein «Spassbad» würde sich schneller amortisieren. Basel ist eine Kulturstadt und verfügt bereits über ein Kunstmuseum, ein Theater, auch Messen sind immer wieder ein Anziehungspunkt. Das Hallenbad Rialto ist gut für «nur» Schwimmer, Sportschwimmer oder Senioren. Das Spassbad wäre für Familien.Report

  3. Schon komisch.jetzt plötzlich denkt man über alternativen nach.hätte man das nicht auch vorher tun können?aber die regierung in basel ist leider nicht fähig.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel