Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 1. Juni 2022.
Region

Wie geht es den Basler Beizen nach Corona, Maurus Ebneter?

Das grosse Restaurant-Sterben ist ausgeblieben. Doch bereits drohen die nächsten Sorgen: Personalmangel und hohe Preise. Die Branche lanciert eine Initiative.

Kurzarbeit, fehlende Gäste, Tisch- und Abstandsregelungen, Zertifikat und Maskenpflicht: Kaum ein Wirtschaftszweig war von den Corona-Massnahmen derart hart betroffen wie die Gastro-Branche. Schon früh in der Pandemie wurden düstere Prognosen gestellt: «Wir rechnen damit, dass 30 bis 40 Prozent der Betriebe gar nicht mehr aufgehen werden», sagte Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer nach dem ersten Lockdown gegenüber SRF. Gemäss einer Umfrage des nationalen Branchenverbands sah sich im Januar 2021 sogar jede zweite Beiz in ihrer Existenz bedroht.

Maurus Ebneter, der Basler Wirteverbands-Präsident, kritisierte insbesondere auf den sozialen Medien die Corona-Schutzmassnahmen des Bundes immer wieder dezidiert und pochte auf schnellere Lockerungen. Mittlerweile scheint die Pandemie vorüber, die Einschränkungen sind gänzlich aufgehoben, Basels Beizen sind wieder voll. Das grosse Restaurant-Sterben ist bislang ausgeblieben. Einige namhaften Betriebe, wie das Manger et Boire oder das Des Arts machten trotzdem dicht. Wie sieht es wirklich aus in den Büchern der Wirtinnen und Wirte?

Personalmangel und Preisanstieg

Zwischenzeitlich plagen die Gastronomie bereits die nächsten Sorgen. Einerseits Personalmangel – eine Vielzahl von Lokalen in der Region sei «verzweifelt» auf der Suche nach Arbeitskräften, berichtete die bz Basel unlängst. Andererseits treibt der Krieg in Europa die Preise beim Wareneinkauf in die Höhe, wie Maurus Ebneter Mitte Mai gegenüber dem Onlineportal Prime News sagte. Das trifft die Betriebe im konkurrenzstarken Dreiland besonders hart.

Und: Für den Moment scheint Corona unter Kontrolle. Im Herbst könnte jedoch bereits wieder die nächste Welle drohen. Die Branche reagiert deshalb proaktiv mit der sogenannten «Entschädigungsinitiative». Das breit abgestützte Komitee verlangt, dass die Entschädigung sowie die Verantwortlichkeiten im Falle einer nächsten Epidemie oder Pandemie verbindlich geregelt und Rechtssicherheit geschaffen werde.

Maurus Ebneter, Basler Wirteverbands-Präsident, spricht im Talk darüber, wie es um Basels Beizen steht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel