Der TCS beider Basel will vor der Einführung von Tempo 30 erst andere Lärmschutz-Massnahmen prüfen. (Symbolbild: Keystone)
Baselland

TCS lanciert Volksinitiative zu Tempo 30 auf Hauptstrassen

Dass immer mehr Gemeinden im Baselbiet Tempo 30 auf Hauptstrassen einführen, geht dem TCS beider Basel gegen den Strich. Er lanciert nun eine Volksinitiative.

Bereits die Automobil- und Wirtschaftsverbände wehren sich zusammen mit dem Autogewerbe gegen eine Einführung von Tempo 30 auf Hauptstrassen des Kantons Basel-Stadt. Nun lanciert der TCS eine Volksinitiative gegen Tempo 30 auf Hauptstrassen im Baselbiet.

Das kommunizierte der TCS beider Basel am Dienstag an einer Medienkonferenz. Dies zum Zweck eines «breiter abgestützten demokratischen Prozess bei der Einführung von Tempo 30 auf Hauptstrassen», wie es in der entsprechenden Medienmitteilung heisst.

Tempo 30 habe grosse Auswirkungen auf alle Verkehrsteilnehmenden, so der TCS. Doch immer mehr Baselbieter Gemeinden führen die Temporeduktion wegen Lärmschutz ein. «Hierzu reicht momentan ein Beschluss des Gemeinderates und ein entsprechender Antrag an den Regierungsrat», heisst es in der Mitteilung weiter.

Erst alle anderen Massnahmen prüfen

Nach Ansicht des TCS beider Basel gebe es aber bessere Alternativen für den Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner. So beispielsweise lärmarme Beläge oder Schallschutzfenster. Tempo 30 auf Hauptstrassen solle erst «Ultima Ratio» – sprich, die letztmögliche Massnahme sein.

«Die Umfragen, die wir in der Bevölkerung durchgeführt haben, sprechen eine deutliche Sprache. Tempo 30 soll im Quartier gelten, aber nicht auf Hauptstrassen», wird der Präsident des TCS beider Basel, Christophe Haller, zitiert. «Die Stimmberechtigten einer Gemeinde sollen darüber entscheiden, ob Sie Tempo 30 auf Ihren Hauptstrassen wollen.»

2 Kommentare

  1. Bin auch der meining , dass die stimmbürger/steuerzahler gefragt werden. Immer an den menschen vorbei, einfach entscheiden. Das ist dikataorisches verhalten. So langsam reichts.und immer nur gegen autos. Man kann das rad der zeit nicht zurück drehen , aber mit dem jetzt leben und massvoll mit allem umgehen.aber massvoll und nicht immer nur dagegen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel