Schweizer reisen wieder mehr in die Nachbarländer und auch Fernreisen stehen hoch im Kurs. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Schweizer reisen mehr als vor der Pandemie

In den ersten vier Monaten reisten Schweizer deutlich mehr ins Ausland – teilweise mehr als vor der Krise. Nicht alle Nachbarländer profitieren gleichermassen.

Wenig überraschend lagen die Ausgaben von Schweizerinnen und Schweizern im Ausland dieses Jahr deutlich höher als letztes Jahr, als es noch viele Corona-Einschränkungen gab. Und zwar rund doppelt so hoch. Aber auch im Vergleich zu 2019, also zur Zeit vor der Pandemie, lagen die Ausgaben ein Drittel höher.

Von deutlich höheren Ausgaben der Schweizer Reisenden profitierten vor allem die Nachbarländer Italien und Frankreich. Im Vergleich zu 2019 gab es dort ein Plus von einem Viertel respektive einem Fünftel, wie den Daten des Monitoring Consumption Switzerland zu entnehmen ist. Die Daten umfassen bargeldlose Zahlungen, die über das Netzwerk des Finanzdienstleisters Worldline in der Schweiz abgewickelt werden. Die Daten werden für Forschungszwecke der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und können angesichts der Marktstellung von Worldline als repräsentativ angesehen werden.

Deutschland schreckt mit Corona-Massnahmen ab

Bei den Nachbarländern blieben die Umsätze einzig in Deutschland noch rund 9 Prozent unter dem Vorkrisenniveau zurück. Insbesondere die Konsumausgaben lagen fast 10 Prozent unter dem Vorkrisenniveau, was auf einen Einbruch beim Einkaufstourismus hindeutet.

Die Umsätze bei Übernachtungen lagen sogar ein Drittel tiefer als vor der Krise. Jedoch hat sich die Situation bei den Übernachtungen im April etwas entspannt.

Ein Grund für den deutlichen Abfall Deutschlands dürfte die dort lange Zeit geltenden strengeren Corona-Massnahmen gewesen sein. Diese haben Schweizer Touristen und auch Einkaufstouristen wohl eher abgeschreckt. Seitdem auch in Deutschland zahlreiche Lockerungen in Kraft sind, steigen nämlich auch die Ausgaben der Schweizerinnen und Schweizer wieder an.

Fernreisen sind hoch im Kurs

Schweizer zieht es aber auch wieder vermehrt in die Ferne, also weiter als die unmittelbaren Nachbarländer. Diese sind in der Statistik des Monitoring Consumption Switzerland unter der Rubrik Welt zusammengefasst, die einzelnen Länder werden nicht einzeln ausgewiesen. In der «Welt» sind die bargeldlosen Ausgaben der Schweizerinnen und Schweizer im Vergleich zu 2019 um mehr als ein Drittel gestiegen.

Dabei verdreifachten sich die Ausgaben für Übernachtungen, was für längere touristische Aufenthalte spricht. Auch die Ausgaben für Konsum verdoppelten sich, ebenso jene für Essen und Trinken.

Das grösste Wachstum gab es jedoch beim Transport. Hier versechsfachten sich die Ausgaben im Vergleich zu 2019. Neben deutlich mehr Auslandreisen mögen da aber auch die gestiegenen Flugpreise eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel