Featured Video Play Icon
Der Dreiländerlauf konnte nach zwei Jahren Zwangspause wieder durchgeführt werden. (Video: Telebasel)
Basel

Neuer Teilnehmerrekord am Jubiläums-Dreiländerlauf

Nach zwei Jahren Corona-Pause ging am Sonntag der 30. Dreiländerlauf über die Bühne. Und es wurde ein Rekord gebrochen: so viele Teilnehmende gab es noch nie.

Am Sonntag hatten insgesamt 2’435 Läuferinnen und Läufer nur ein Ziel vor Augen: den Dreiländerlauf zu meistern. Dieses Jahr fand er nach pandemiebedingter zweijähriger Pause zum 30. Mal statt. Zum Jubiläum wurde gleich noch ein Rekord geknackt: so viele Teilnehmende gab es beim Event noch nie, schreibt das OK in einer Medienmitteilung. Der Rekord von 2019 (2’148 LäuferInnen) wurde dieses Jahr deutlich überschritten.

Über vier Brücken und drei Grenzen

Am Marktplatz machten sich die Läuferinnen und Läufer bereit. Es wurden ein Halbmarathon von 21,1 Kilometern, ein 10 Kilometerlauf und ein Lauf für Schülerinnen und Schüler über 2,3 Kilometer angeboten. Insgesamt viermal wird beim Halbmarathon der Rhein überquert. Dabei überschreiten die Läuferinnen und Läufer gleich dreimal eine Landesgrenze.

Es geht für sie erst über die Mittlere Brücke und die Dreirosenbrücke. Über den Voltaplatz in Richtung französische Grenze nach St. Louis und Huningue. Danach wird die die Fussgängerbrücke nach Deutschland überquert. Über Weil am Rhein führt ein Abschnitt durchs Grüne entlang der Wiese in den Langen Erlen. Dort erreicht man die östliche Rheinpromenade, rennt durch die Rheingasse und über die Wettsteinbrücke wieder ins Herz der Basler Altstadt, wo das Ziel am Marktplatz wartet.

Gewinner tauschten die Rollen

Als erstes im Ziel waren bei den Männern auch diesmal Mekonen Tefer und Ahmed Eljaddar. Doch die beiden tauschten die Rollen. Tefer lief den 10,1-Kilometer-Lauf und Eljaddar absolvierte den Halbmarathon – beim letzten Dreiländerlauf war es genau umgekehrt. «Ja, wir haben das so miteinander abgemacht», wird Tefer zitiert.

Die 10 Kilometer rannte er in 31.58,4 Minuten. Bei den Frauen war Giulia Fulginiti die Schnellste. Sie kam nach 44.14,7 Minuten im Ziel an. Ahmed Eljaddar gewann derweil den Halbmarathon mit einer Laufzeit von 1:07.51 Stunden. Als erste Frau ging beim Halbmarathon Veronika Schanzer über die Zielline. Dies nach 1:25.37.

Die Baustellen im Basler Zentrum in der Freien Strasse und beim Marktplatz hätten es dem OK in diesem Jahr nicht leicht gemacht. Die Stimmung getrübt habe das aber nicht. «Es war einmal mehr ein toller Anlass», lautet das erste Fazit des OK-Präsidenten Martin Lichenthaler. «Aber natürlich arbeiten wir immer daran, uns zu verbessern.»

Hier finden Sie die Rangliste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel