Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 24. April 2022.
Basel

Wenn aus Osterhasen Schoggiglacé wird

Das Unternehmen Löööv macht aus übriggebliebenen Lebensmitteln Eis. Die Confiserie Beschle sponsert dafür ihre restlichen Osterhasen.

Nach Ostern bleiben einige Confiserien auf Schokoladenhasen sitzen. So auch die Confiserie Beschle. Zwar blieben bei Beschle dieses Jahr relativ wenige Hasen übrig, diese werden nun aber zerhackt und zu Schokoeis verarbeitet. Ganz regional und gegen Foodwaste erledigt das das Basler Eiscrème-Unternehmen Löööv.

Gratis-Hasen für Löööv

Beschle und Löööv arbeiten schon länger zusammen. Löööv ist ein Startup, das, wie Telebasel bereits berichtete, aus geretteten Lebensmitteln Glacé herstellt.

«Wir finden den Gedanken einfach toll, dass wir die Sachen weitergeben können und sie nicht einschmelzen müssen, damit wir mit Foodwaste umgehen können», heisst es von Beschle-Geschäftsführer Peter Eigenmann. Die Hasen sind ein Geschenk, Beschle verlangt dafür nichts.

Anstatt die Schokohasen zu verschenken, könnte man sie auch einfach einschmelzen und zu einer Kaffee-Praline verarbeiten. Finanziell macht das Verschenken zwar wenig Sinn, trotzdem hofft Beschle auf Profit und bietet das Endprodukt, die Schokoladenglacé, im eigenen Laden an. Natürlich gegen einen Einkaufspreis an Löööv.

«Hätte mehr erwartet», Beschle Geschäftsführer Peter Eigenmann schätzt die übriggebliebenen Osterhasen dieses Jahr auf ca. 10 kg. (Bild: Telebasel)

Nicht nur der Kampf gegen Foodwaste, auch Regionalität schreibt sich Löööv gross auf die Fahne. «Schokolade wird in der Schweiz leider nicht angebaut. Das heisst, so haben wir die ideale Möglichkeit, wie wir auch Schokoladenglacé verarbeiten können. Es ist auch eine tolle Geschichte, dass aus diesen Schokoladenhasen von Ostern noch etwas Sinnvolles gemacht wird», so der Mitgründer des Glacéunternehmens Lucas Müller.

Das Schokoeis ist ab sofort erhältlich. Während dieser Eis-Saison sollen aber noch ganz andere Sorten auf die Basler Eisliebhaber zukommen. Als nächstes stehe beispielsweise Rhabarber auf dem Programm.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel