Ein Booster drückt die Menge infektiöser Viruspartikel bei Omikron auf etwa ein Fünftel. (Keystone)
Schweiz

Omikron: Dreifach-Geimpfte sind weniger ansteckend

Geboosterte sind bei der Omikron-Variante weniger ansteckend als Ungeimpfte. Dies besagt eine neue Studie aus Genf.

Anders als bei der Delta-Variante sind bei der Omikron-Variante drei Impfdosen nötig, um die Menge infektiöser Viruspartikel wirksam zu senken. Das berichten Forschende um Isabella Eckerle und Benjamin Meyer von der Universität Genf im Fachmagazin «Nature Medicine». Die Studie bezieht sich auf die Omikron-Subvariante BA.1, nicht auf die mittlerweile auch in der Schweiz dominierende Subvariante BA.2.

Gesamte Pandemie erfasst

Die Wissenschaftler hatten zwischen April 2020 und Februar 2022 bei 565 Corona-infizierten Menschen innerhalb der ersten fünf Tage nach Symptombeginn Abstriche von der Nasenschleimhaut genommen. Die Untersuchung deckt also quasi den gesamten bisherigen Pandemie-Verlauf ab: Es wurden Infektionen mit der ursprünglich zirkulierenden Variante sowie mit der Delta- und der Omikron-Variante erfasst.

Die Auswertung der Daten ergab, dass Zweifach-Geimpfte bei einer Delta-Infektion deutlich weniger infektiöse Partikel in den oberen Atemwegen hatten als Ungeimpfte, nämlich knapp ein Fünftel. Ausserdem konnten Geimpfte das Virus der Untersuchung zufolge schneller bekämpfen. Bei Omikron-Durchbruchsinfektionen war die Menge infektiöser Viruspartikel nach einer doppelten Impfungen so hoch wie bei Ungeimpften. Erst eine Booster-Impfung drückte den Wert deutlich auf etwa ein Fünftel.

Deutlich weniger infektiöse Partikel

Ein weiteres Ergebnis: Während der Omikron-Welle fanden die Forschenden insgesamt deutlich geringere Mengen infektiöser Partikel bei den geimpften Probanden als während der Delta-Welle – trotz der höheren Ansteckungsfähigkeit der Omikron-Variante. Sie folgern daraus, dass Omikron-Infizierte nicht deshalb ansteckender sind, weil sie mehr Viren ausscheiden. Möglicherweise sei der Eintrittsmechanismus des Virus in die Zelle ein anderer.

Die Forschenden weisen darauf hin, dass nicht bekannt ist, ab welcher Menge nachgewiesener Viruspartikel ein Infizierter ansteckend ist. Die Schwankungen in der Virusmenge könnten zudem auch durch die jeweilige Qualität des Abstrichs beeinflusst worden sein oder dadurch, dass die Proben nicht bei allen Probanden zum gleichen Zeitpunkt der Infektion genommen wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel