Die Kinder-Überraschungseier sollen in Grossbritannien zu Salmonellen-Infektionen geführt haben. (Bild: Keystone)
Schweiz

Salmonellen-Skandal bei Ferrero: Schweiz ruft 40 Produkte zurück

Bereits über 100 Kinder sollen bereits eine Salmonellen-Infektion haben. Auch die Schweiz ruft nun etliche 'Kinder'-Produkte zurück.

Böse Überraschung vor Ostern: Nach Salmonellen-Infektionen durch Überraschungseier und andere «Kinder»-Produkte der Firma Ferrero in den Nachbarländern werden nun auch hierzulande Produkte zurückgerufen.

In Zusammenarbeit mit der zuständigen kantonalen Vollzugsbehörde rufe Ferrero Schweiz knapp 40 Produkte aufgrund einer möglichen Kontamination zurück, teilte das Eidg. Büro für Konsumentenfragen (BFK) am Donnerstag mit.

Die Liste der zurückgerufenen Produkte. (Bild: recallswiss.admin.ch)

Ferrero treffe die Massnahme, obwohl keines der Kinder-Produkte auf dem Markt positiv auf Salmonellen getestet worden sei, schrieb das Unternehmen. Konsumentinnen und Konsumenten werde empfohlen, die gekauften Produkte nicht zu verzehren und das Ferrero-Verbraucherschutzteam zu kontaktieren.

Bereits zuvor hatten diverse Schweizer Detailhändler die «Kinder»-Produkte von Ferrero aus ihren Regalen geräumt. Darunter sind die Grossverteiler Coop, Migros, Volg und Aldi, wie sie gegenüber Keystone-SDA bestätigten.

Hintergrund sind die Salmonellen-Infektionen in Grossbritannien und Frankreich. Inzwischen seien laut Blick über 100 Kinder an Salmonellen erkrankt. Betroffen sind nebst Grossbritannien und Frankreich auch Deutschland, Belgien, Irland, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen und Schweden.

Von belgischer Fabrik

Ferrero zog in den vergangenen Tagen Schokoladen wie die Überraschungseier oder die «Kinder» Schoko-Bons zurück. Vom Rückruf betroffen seien bestimmte Chargen aus einer Fabrik im belgischen Arlon. Diese wurden in Frankreich, Belgien, Grossbritannien, Deutschland, Schweden und den Niederlanden vertrieben, erklärte der italienische Konzern.

Grossbritannien meldete 63 Infektionen, wie die britischen Gesundheitsbehörden mitteilten. Auf französischer Seite wurden 21 Infizierte registriert, von denen 15 angaben, die betroffenen «Kinder»-Produkte verzehrt zu haben, wie die Behörden erklärten.

Ferrero weitete Rückruf aus

Am Mittwochabend weitete der Süsswarenkonzern Ferrero seinen Rückruf bereits für bestimmte Kinder-Produkte in Deutschland wegen Verdachts auf Salmonellen aus. Der Rückruf gelte auch für bestimmte Chargen der Überraschungs-Maxieier-Schlümpfe, des Mini Eggs Mix, des Maxi Mix Plüsch und des Überraschungs-4er-Packs.

Obwohl keines der Produkte positiv auf Salmonellen getestet worden sei, würden sie zum Schutz der Verbraucher zurückgerufen, erklärte Ferrero. Auch in Grossbritannien und Irland weitete das Unternehmen seinen Rückruf aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel