Featured Video Play Icon
Der Telebasel Newsbeitrag vom 2. April 2022.
Basel

Grossrätin will Holz statt Gas

Wie kommen wir weg vom russischen Gas? Grossrätin Brigitte Kühne (GLP) will die Möglichkeit ausloten, vermehrt auf regionales Holz zu setzten.

Der Krieg in der Ukraine habe sie zu dem Schritt bewegt, sagt die GLP-Grossrätin Brigitte Kühne. Sie hat gleich mehrere Fragen an die Regierung zum Thema Energieversorgung. «Die zwei Holzkraftwerke der IWB, ob die bereits ausgelastet sind und ob man die noch weiter betreiben könnte und ob es vielleicht auch ein drittes Holzkraftwerk braucht.»

Kehrichtverbrennung bringt Wärme in die Stube

Ein grosser Teil der Energie für die Fernwärme entsteht momentan bei der Abfallverbrennung im St. Johann. Wenn es dann kälter wird, kommen die Holzkraftwerke zum Einsatz. «Das ist etwa im Oktober, dann laufen die voll 100% durch bis die Heizsaison wieder aufhört, also gegen etwa Mai und in dieser Zeit haben sie ihre Spitzenzeiten.» sagt Evelyn Rubli. Sie ist bei der IWB für den Geschäftsbereich Wärme zuständig.

Aber auch wenn die beiden Holzkraftwerke voll laufen, sei der Bedarf für die Fernwärme in den Spitzenzeiten nicht gedeckt. Dann komme das Gas zum Einsatz. Da Gas im Verbund eingekauft werde, sei die Herkunft nicht klar deklariert. Die IWB geht aber davon aus, dass ein Teil des Gases aus Russland stammt. Der einzige Weg kein russisches Gas zu verwenden, sei gar kein Gas zu beziehen.

Die IWB hat aber den Auftrag in Zukunft vollständig vom Gas wegzukommen. «In ein paar Wochen starten wir hier mit der Montage einer neuen Holzpelletanlage.» so Rubli. Damit solle zukünftig auf Gas verzichtet werden können.

Holz ist nicht die alleinige Lösung

Holz sei aber nicht in allen Fällen die beste Alternative zu Gas. Energie von Wärmepumpen sei beispielsweise je nach Standort besser. «Wir würden auch wirklich empfehlen, dass man da einen breiten Mix einsetzt, an Energieträgern», so Rubli.

Eine Energieversorgung, die aus verschiedenen, nachhaltigen Quellen kommt, findet auch Brigitte Kühne sinnvoll. Die Fragen der Grossrätin wird die Regierung in der nächsten Grossratssitzung beantworten.

2 Kommentare

  1. Holzheizung ist doch ein völliger Witz und vermehrt heimisches Holz verbrennen erst Recht. Was will diese Grüne? Das der Allschwiler Wald und der Hardwald gerodet wird damit Basel für ein Jahr eine warme Stube hat? Pellet ist nur mit grossem Unterhalt verbunden und viel zu teuer wie auch unzuverlässig. Wir sind nun mal von anderen Ländern abhängig und das wird auch beim Holz nicht ändern.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel