An der Befragung haben rund 11'000 Personen teilgenommen. (Bild: Keystone)
Schweiz

Kein Zusammenhang zwischen Long Covid und Pandemiestress

Eine Studie der Universität Basel kam zum Schluss, dass Long Covid-Symptome nicht auf die psychische Belastung durch die Pandemie zurückzuführen sind.

Das geht aus der vierten, im Rahmen der Swiss Corona Stress Study durchgeführten Befragung im November 2021 von über 11’000 Personen aus der ganzen Schweiz hervor. Rund 1’500 Studienteilnehmende hatten sich mit dem Coronavirus infiziert, etwa 750 von ihnen bereits neun Monate oder länger vor der Umfrage. Die Kontrollgruppe der nie positiv Getesteten bestand aus etwa 9’500 Personen.

Von Atembeschwerden bis hin zur Erschöpfung

Bei den Studienteilnehmenden, bei denen die Infektion mindestens neun Monate zurücklag, zeigten sich die grössten Unterschiede im Vergleich zur Kontrollgruppe hinsichtlich Geruchs- und Geschmacksverlust, schneller körperlicher Erschöpfung und Fieber. Auch Muskelschmerzen, Atembeschwerden, Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme, Schwindel und Müdigkeit kam bei den Covid-19-Betroffenen häufiger vor.

Wie die Studie unter Leitung des Neurowissenschaflters Dominique de Quervain von der Universität Basel nahelegt, ist die Coronavirus-Infektion verantwortlich für diese Häufung. Sie lasse sich nicht auf die psychische Belastung der Pandemie zurückführen, teilte die Hochschule am 23. März 2021 mit. Denn unter Stress- und depressiven Symptomen litten beide Gruppen gleichermassen stark.

Im Einklang mit anderen Studien

Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit anderen Studien zu Long Covid. So gelangte eine erst kürzlich publizierte Studie des Universitätsspitals und der Universität Genf mit über 1’400 Personen zum gleichen Schluss. In der Fachzeitschrift «Journal of Internal Medicine» berichteten die Forschenden, dass langanhaltende Symptome, die mit Long Covid in Verbindung gebracht werden, tatsächlich grösstenteils mit einer durchgemachten Corona-Infektion zusammenhängen. Die Symptome seien demnach nur in geringerem Masse auf die indirekten Auswirkungen der Pandemie zurückzuführen.

Die Universität Basel weist darauf hin, dass die Stressumfrage etwa zwanzig Minuten gedauert habe. Es sei daher möglich, dass Personen, die unter starken kognitiven Problemen oder Erschöpfung litten, unterrepräsentiert und diese Long Covid-Symptome in der Studie deshalb unterschätzt seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel