(Bild: Keystone)
International

Marcel Hug gewinnt Tokio-Marathon

Der Schweizer Rollstuhl-Sportler setzte sich in Tokio nach langer Solofahrt in 1:22:16 Stunden fast sieben Minuten vor dem zweitplatzierten Tomoki Suzuki durch.

Sein Preisgeld spendete Hug an die Opfer des Ukraine-Kriegs, wie er auf Instagram bekannt gab.

Bei den Läufern ging der Sieg an den Kenianer Eliud Kipchoge. Der zweifache Olympiasieger blieb in 2:02:40 Stunden nur 61 Sekunden über seinem 2019 in Berlin aufgestellten Weltrekord über die 42,195 km.

Auch bei den Frauen setzte sich die Weltrekordlerin durch. Brigid Kosgei, die Olympia-Zweite von 2021, gewann in 2:16:02 Stunden mit der drittschnellsten je gelaufenen Zeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel