Zum Detailhändler Valora gehören Formate wie K-Kiosk, Avec oder Brezelkönig. (Bild: Keystone)
Baselland

Valora schreibt wieder schwarze Zahlen

Valora hat im zweiten Pandemie-Jahr 2021 wieder schwarze Zahlen geschrieben. Als "Zeichen der Zuversicht" soll bereits wieder eine Dividende bezahlt werden.

Mit den Impffortschritten und Corona-Lockerungen hat sich die Lage für Valora im letzten Jahr stetig verbessert. Am Ende stieg der Nettoumsatz zum Vorjahr um gut 3 Prozent auf 1,75 Milliarden Franken, wie die Gruppe am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zum Jahr 2019 fehlten aber immer noch Erträge in Höhe von 250 Millionen Franken.

Starkes Food-Geschäft

Beim operativen Gewinn glückte Valora eine Punktlandung in der Mitte gesteckten Zielspanne von 25 und 35 Millionen Franken und mit einem Reingewinn von 8,3 Millionen Franken gelang die Rückkehr in die Gewinnzone. «Vor allem das margenstarke Food-Geschäft hat sich im zweiten Halbjahr gut entwickelt», sagte CEO Michael Mueller vor den Medien. Auch dank einem guten Kostenmanagement seien die Einbussen durch die Omikron-Welle gegen Ende Jahr aufgefangen worden.

Die strategische Ausrichtung auf Nahrungsmittel zum Sofortverzehr wurde mit der Übernahme von Back-Factory in Deutschland weiter voran getrieben. «Wir sehen hier noch einen grossen Aufholbedarf», so Mueller weiter. Auch der laufende Umbau der SBB-Standorte, der bis Ende Jahr «weitgehend» abgeschlossen werden soll, verdeutliche diese Stossrichtung.

Vorkrisen-Niveau im zweiten Halbjahr

Für 2021 schlägt Valora die Ausschüttung einer Dividende von 3,00 Franken je Aktie vor. In den beiden Vorjahren war aufgrund der Coronapandemie jeweils auf eine Dividendenzahlung verzichtet worden. Die Ausschüttung sei ein «Zeichen der Zuversicht» und soll zur Hälfte aus dem Bilanzgewinn und zur Hälfte aus der Reserve aus Kapitaleinlagen erfolgen.

Mit dem Auslaufen der Restriktionen auch in Deutschland geht Valora davon aus, im Laufe des zweiten Halbjahres das Vorkrisenniveau wieder zu erreichen. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT wird 2022 weiterhin bei 70 Millionen Franken erwartet – mit einer möglichen Abweichung von 10 Prozent gegen oben und unten. Im Jahr 2019 hatte der Konzern noch einen Betriebsgewinn von 92 Millionen Franken erzielt.

Aktie deutlich im Plus

An der Börse wird der Zahlenausweis fast schon euphorisch aufgenommen. Bis zum Mittag verteuerten sich die Valora-Aktien um 13 Prozent auf 193 Franken. Damit liegt der Kurs aber noch immer knapp 30 Prozent unter dem Niveau vom Februar 2020.

Laut Analysten haben die publizierten Zahlen weitgehend den Erwartungen entsprochen. Einzig die Wiederaufnahme der Dividendenzahlung wird von gewissen Experten als positive Überraschung gewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel