Featured Video Play Icon
Lukas Engelberger im Talk am 9. Februar 2022. (Video: Telebasel)
Basel

Drei Tage «Gässle» erlaubt: Lukas Engelberger im Talk

Die Fasnacht findet in einer abgespeckten Version in diesem Jahr statt. Lukas Engelberger spricht über den Entscheid der Regierung.

Der Basler Morgenstreich und die Fasnacht 2022 können nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wieder stattfinden. Die Basler Regierung hat zusammen mit dem Fasnachts-Comité beschlossen, drei Tage Fasnacht ohne zeitliche Einschränkungen zuzulassen.

Die Fasnacht 2022 werde sich auf das Gässle, also das freie herumziehen der Cliquen und Guggenmusiken, konzentrieren, gaben Vertreterinnen und Vertreter des Regierung und des Fasnachts-Comités am Mittwoch an einer Medienkonferenz bekannt. Der bewilligte Zeitrahmen wird sich vom Morgenstreich am Montag, 7. März, um 04.00 Uhr (mit Lichterlöschen) durchgehend bis Donnerstagmorgen, ebenfalls um 04.00 Uhr, hinziehen.

Stattfinden soll auch die Laternenausstellung am Fasnachts-Dienstag, 8. März, sofern die Cliquen im Vorfeld der lange unsicheren Fasnacht überhaupt welche haben malen lassen. Zugelassen werden unter noch auszuarbeitenden Schutzbestimmungen auch Schnitzelbank-Auftritte in Innenräumen. Abgesagt bleiben indes die traditionellen Umzüge am Montag- und Mittwochnachmittag und der Sternmarsch der Guggenmusiken am Dienstag.

Die Gastronomie wird an der kommenden Fasnacht nicht so frei sein, wie noch vor der Pandemie. «Wir müssen bei den Innenräumen vorsichtig bleiben», sagte Regierungspräsident Beat Jans (SP). Das heisst, dass die Öffnungszeiten in den Innen- aber auch in den Boulevardbereichen nicht über die gängigen Zeiten von 05.00 bis 01.00 Uhr ausgeweitet werden. Und der Zutritt in die Cliquenkeller wird den jeweiligen Cliquenmitgliedern vorbehalten bleiben, wie Sicherheitsdirektorin Stephanie Eymann (LDP) sagte.

Eine Fasnacht für die Aktiven

Das Motto «Fasnacht, vorwärts Marsch!» werde in erster Linie für die aktiven Fasnächtlerinnen und Fasnächtler gelten, sagte Beat Jans.

«Wir wollen kein riesiges Volksfest für die ganze Region veranstalten», ergänzte Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (Die Mitte). Deshalb würden auch keine Extrazüge und Extratrams für den Morgenstreich eingesetzt. Die Aktiven würden ihren Weg in die Stadt auch so finden, gab sich Jans überzeugt.

Pia Inderbitzin, Obfrau des Fasnachts-Comités, zeigte sich an der Medienkonferenz hoch erfreut. «Es wird Vieles möglich sein, was zu Beginn des Jahres noch undenkbar war», sagte sie. Aber es werde keine Vollfasnacht sein. Wegen der Absage der Cortèges müssten die Wagencliquen und die «Chaisen» genannten Kutschen bedauerlicherweise auf eine Teilnahme verzichten.

1 Kommentar

  1. Vernünftiger Regierungsentscheid, bravo und danke, lieber Fasnacht light als zum drittenmal keine «Drey scheenschte Dääg».
    Und zur Erinnerung an die Unzufriedenen: Allen Leuten recht getan ist eine Kunst die niemand kann !

    Ich wynsch e scheeni, zfriedeni und fröhlichi Fasnacht 2022Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel