Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 26. Januar 2022.
Baselland

Ziefen fürchtet sich vor dem Feuerteufel

Brandstiftung nicht ausgeschlossen: Innert eines Jahres brannte es in Ziefen fünfmal. Jedes der Feuer brach innerhalb eines Perimeters von 50 Metern aus.

Das rund 1’500 Seelen grosse Dorf Ziefen fürchtet sich vor einem Feuerteufel: Innert eines Jahres kam es in der Gemeinde zu fünf Bränden, drei davon betreffen die gleiche Familie. Brandstiftung schliesst die Polizei nicht aus. Die Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen.

«Ich hatte wie ein Déjà-vu zu vor einem Jahr»

Als am Sonntagabend um 20 Uhr in Ziefen ein Fahrzeug in Flammen aufging, dürfte es den meisten Bewohnerinnen und Bewohnern der Gemeinde kalt den Rücken runtergelaufen sein. Es war der fünfte Brand innerhalb zwölf Monaten. Alle Brände brachen in einem Umkreis von weniger als 50 Metern aus.

«Ich hatte wie ein Déjà-vu zu vor einem Jahr», meint die Gemeindepräsidentin Cornelia Rudin zwei Tage später gegenüber Telebasel. Damals, beim ersten Feuer am 16. Januar 2021, brannte ein ganzer Holzschopf nieder. Das angrenzende Wohnhaus wurde stark beschädigt. Die Bewohner mussten für zehn Monate ausziehen. Im November 2021 kehrten sie in das renovierte Haus zurück, just in diesem Monat kam es zu Brand Nummer 2.

Der zweite der fünf Brände geschah am 13. November – ein Tor gegenüber des inzwischen renovierten Wohnhauses stand in Flammen. Wie die Gemeindepräsidentin gegenüber Telebasel erzählt, konnte ein Passant beim Vorbeigehen das Feuer jedoch schnell löschen.

Ein Tor vis-à-vis des Wohnhauses, das im Januar 2021 brannte, fing am 13. November 2021 Feuer. (Bild: Telebasel)

Inzwischen kenne die Polizei jedoch die Brandursache des Grossbrands vom vergangenen Januar. Es handelte sich beim ersten Feuer offenbar um einen Kurzschluss eines E-Bike-Akkus. «Von den restlichen Bränden kennt man die Ursache nicht, die Polizei ermittelt», so Cornelia Rudin am Dienstag.

Es gab nämlich noch drei weitere Brände. So ging am 4. Dezember 2021 ein Gartenhaus in Flammen auf, ebenfalls Eigentum der Familie, denen das Haus neben dem Holzschopf gehört.

Am 4. Dezember 2021 brannte ein Gartenhaus nieder, wenige Meter neben dem renovierten Wohnhaus. (Bild: Telebasel)

Rund einen Monat später rissen die Pager der zuständigen Feuerwehr die Einsatzkräfte erneut aus dem Schlaf. Ein Personenwagen neben dem Gemeindehaus, lediglich auf der anderen Strassenseite, brannte.

Am vergangenem Sonntag, 23. Januar 2022, kam es schliesslich zum fünften Brand im Ziefen-Krimi: erneut ein brennender Personenwagen. Dieser fing nicht mitten in der Nacht, sondern bereits um 20 Uhr am Abend Feuer.

Zwei Tage später sitzt der Schock in Ziefen tief: «Ja das fährt ein … Das fährt mir ein, das fährt dem Gemeinderat ein, aber auch der Bevölkerung. Die Unsicherheit ist gross», so Gemeindepräsidentin Rudin.

Die Bevölkerung spekuliert

Die Leute im Dorf reden. «Die Leute sprechen einen an, die Leute schreiben Briefe an den Gemeinderat – ‹Bitte macht was!› – so bekommen wir das mit», schildert Cornelia Rudin. Auch Briefe und E-Mails mit Täter-Spekulationen landen in ihrem Postfach.

Sicher könne sich heute jedoch noch niemand sein. «Es wird untersucht, und vorher ziehen wir keine voreiligen Schlüsse, aber diese Überlegungen macht man sich natürlich», so Rudin. Und auch die Polizei schliesst bis anhin Brandstiftung nicht aus.

Dem Gemeinderat sind die Hände jedoch gebunden. «Was wir sagen, das schreiben wir auch in unser Mitteilungsblatt – dass man sofort melden soll, wenn man etwas sieht, beispielsweise wie jemand um das Haus schleicht», erklärt Rudin und präzisiert, dass solche Meldungen direkt an die Polizei gehen sollen: «Auf der Gemeinde ist das schwierig – das muss an die Polizei weiter geleitet werden».

Laut der Gemeindepräsidentin macht die Polizei einen guten Job. «Ich bin zufrieden, sie sind immer sofort hier. Die Forensik ist hier, die nimmt alles auf.» Man sei auch stetig im Dialog mit der Kantonspolizei Baselland, trotzdem sei Vorsicht geboten: «Wir bieten aber zusätzlich eine Sicherheitsfirma auf, die hier patrouilliert. Wann und wie sage ich aber nicht».

Am Sonntag, 23. Januar, kam es in Ziefen zum fünften Brand innert zwölf Monaten. (Bild: zVg)

1 Kommentar

  1. Ich lese seit Längerem auf telebasel.ch mit. Ich muss dabei auch mal ein Kompliment geben: Das war ein sehr spannender Beitrag, bitte mehr davon.

    Grüsse aus dem BaselbietReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel