Beim Basler Gesundheitsdepartement war ein Grosseinsatz im Gang. (Bild: 20 Minuten)
Basel

Erneuter Grosseinsatz beim Basler Gesundheitsdepartement

Beim Basler Gesundheitsdepartement kam es am Dienstagvormittag zu ein Grossaufgebot von Feuerwehr, Sanität und Polizei. Grund war verdächtige Post.

Ein Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft bestätigte den von diversen Medien vermeldeten Einsatz gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass es sich um etwas Gravierendes handle, sagte der Sprecher.

Verletzt wurde niemand, wie die Basler Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag, 18. Januar, mitteilte. Gemäss erster Erkenntnisse der Behörden alarmierte eine Mitarbeiterin des Departements die Einsatzkräfte, nachdem ihr kurz nach 10 Uhr ein Couvert verdächtig vorgekommen war.

Die Fachleute der Industriefeurwehr der Region Basel untersuchten den Raum an der Malzgasse und gaben ihn nach Messarbeiten wieder frei. Beim verdächtigen Gegenstand handelte es sich um einen verschlossenen Beutel mit grobkörnigem Material. Es habe keine Gefährdung bestanden, heisst es weiter.

Die Staatsanwaltschaft wird unter anderem ein Verfahren wegen Schreckung der Bevölkerung eröffnen.

Bereits vor rund einem Monat mussten die Einsatzkräfte beim Gesundheitsdepartement wegen eines Couverts mit verdächtigem Inhalt ausrücken. Es hatte sich herausgestellt, dass vom Pulver keine Gefahr ausging.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel