Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 17. Januar 2022.
Basel

Kanton sichert günstigen Wohnraum und schweigt über Kaufpreis

Ein seltener Kauf: Das rund 23'000 Quadratmeter grosse Clara-Areal gehört jetzt dem Kanton. Damit will er in der Bodenpolitik mitmischen.

Mit dem Erwerb wolle sich der Kanton langfristig einen wohnpolitischen Handlungsspielraum im Zentrum von Basel sichern, teilte das Basler Finanzdepartement am Freitag mit. Das Geviert zwischen Claragraben, Sperrstrasse, Hammerstrasse und Klingentalstrasse umfasst fünf Wohnhäuser, die teilweise als Büros genutzt werden und eine Kita im Erdgeschoss. Zum Areal gehören ebenfalls ein öffentliches Parkhaus und eine Grünanlage.

Kanton will Wohnraum sichern

Ein solch grosser Kauf ist zwar eher ungewöhnlich, jedoch keine Überraschung. Schliesslich hat das Stimmvolk die Wohnschutzinitiative letzten November klar angenommen. «Das hängt sicher auch mit den Volksentscheiden zusammen, bei denen die Basler Bevölkerung gezeigt hat, dass sie mit den vielen Sanierungen und Massenkündigungen unzufrieden ist», so Tanja Soland, die dem Finanzdepartement vorsteht. Jetzt könne man hier Wohnraum sichern, damit dieser im Bestand so erhalten bleibe, erklärt die Regierungsrätin.

Übernahme von insgesamt 200 Wohnungen

Von den gesamthaft fünf Wohnliegenschaften auf dem Clara-Areal übernimmt der Kanton drei Gebäude mit insgesamt 200 Wohnungen und Immobilien Basel-Stadt wird diese selber bewirtschaften. Die restlichen Liegenschaften des Areals sind von Dritten im Baurecht realisiert worden, dem Kanton gehört nun der Boden.

Der Kanton Basel-Stadt wolle den Charakter des Wohnareals und die grosszügige Grünanlage erhalten. Die Liegenschaften sollen nicht gross saniert werden und so über einen längeren Zeitraum günstig bleiben. Auch anbauen will der Kanton nichts.

Der Verkäuferin sei es ein grosses Anliegen, dass die Mieterinnen und Mieter nach dem Verkauf in den Wohnungen bleiben könnten und die Hauswarte weiterbeschäftigt würden. Der Regierungsrat schätze diese soziale Haltung, heisst es weiter im Communiqué.

Über die Kosten wurde Stillschweigen vereinbart

Wie Barbara Rentsch, Gechäftsleiterin Immobilien BS sagt, hat sich der Kanton gegen mehrere Kaufinteressenten durchgesetzt. Dass der Kanton den Zuschuss erhielt, ist nicht selbstverständlich. Laut den Immobilien Basel-Stadt, gab es auch noch weitere Mitbietende, die das Areal in einem ähnlichen Kostenbereich hätten kaufen wollen. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden: «Der Kanton hat einen üblichen Marktpreis gezahlt, mehr kann ich Ihnen dazu nicht sagen. Es wurde Stillschweigen vereinbart», so Tanja Soland.

Von der Seidenbandweberei zum Wohnareal

Die letzten 150 Jahre gehörte das Clara-Areal der Immobilienfirma Vischer & Co. Früher stand eine Seidenbandweberei darauf. Später wurde es nach und nach zum Wohnareal umfunktioniert. Wie Anthony Vischer auf Anfrage schreibt, sei man sehr zufrieden mit dem neuen Besitzer:

«Wir sind sehr zufrieden, dass das Areal in Basler Hand bleibt. Mit der Einwohner Gemeinde Basel-Stadt als Käufer wird zudem eine Fortführung unser bisherigen Verwaltungs- und Vermietungs-Philosophie gewähreistet: gute Wohnungen, gut unterhalten und faire Mieten.» Anthony Vischer, Vischer & Co.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel