Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 12. Januar 2022.
Basel

Warum haben die Bürgerlichen Angst vor der Primateninitiative?

Basel soll Affen die Unversehrtheit garantieren. Am 13. Februar stimmen wir über die Primateninitiative ab. Wieso ist das für die Bürgerlichen ein Problem?

Sie sind unsere nächsten Verwandten. Unser Erbgut ist 98 Prozent identisch mit den Affen. Das Komitee der Primateninitiative schreibt: «Es steht heute ausser Frage, dass nicht-menschliche Primaten, genau wie wir Menschen, höchst empfindungsfähige Lebewesen sind. Sie sind uns genetisch sehr nahe, verfügen wie wir über ein hochentwickeltes zentrales Nervensystem und leben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Auf das Unwohlsein anderer reagieren sie mit Empathie.» Sie sollen Grundrechte erhalten, und nicht einfach unseren Schutz, sagte Befürworter und Anwalt Christian von Wartburg im Telebasel-Talk vom 5. Januar 2021. SP, Grüne und Basta sagen Ja zu der Initiative:

«Konsequenzen für unseren Wohlstand»

Der Initiativtext ist kurz: «Die Verfassung garantiert das Recht von nicht-menschlichen Primaten auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit.» Aber er versetzt ein bürgerliches Nein-Komitee und die Handelskammer beider Basel ins Abwehrdispositiv.

«Für den Forschungsstandort Basel hätte die Initiative zwar keine unmittelbaren Auswirkungen (…). Das verschlechterte Image als Forschungsstandort hätte (…) direkte Konsequenzen für unseren Wirtschaftsstandort und damit für unseren Wohlstand und unsere Gesundheitsversorgung.» Das Bundesgericht hat jedoch festgehalten, dass von der Initiative direkt nur die Aktivitäten des Kantons Basel-Stadt betroffen wären. Und der Kanton hält keine Affen.

Initiative entspricht den Debatten der «woke»-Generation

Die Initiative entspricht dem Zeitgeist, den Debatten der «woke»-Generation, Diskriminierung zu bekämpfen und Rechte einzufordern, einer weissen, patriarchalen Privilegienschicht den Lead zu entreissen. Auch wenn die Initiative möglicherweise abgelehnt wird: Es stellt sich die Frage, ob sich nächste Generationen von der durch die Initiative aufgerufene Sensibilität weg bewegen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel