Kürzere Quarantäne und Isolation? Gesundheitsminister Alain Berset wird am Mittwoch über die nächsten Schritte des Bundesrats informieren. (Bild: Keystone)
Schweiz

Bundesrat dürfte Quarantäne und Isolation verkürzen

Die Omikron-Welle ist in der Schweiz nicht mehr aufzuhalten. Für neue Massnahmen ist es wohl zu spät. Der Bundesrat wird am Mittwoch andere Mittel ergreifen.

Omikron überrollt die Schweiz. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen steigt so stark an, dass Experten mit einer bevorstehenden Durchseuchung der Schweizer Gesellschaft rechnen: Noch diesen Monat dürfte die Welle ihren Höhepunkt erreichen, prognostiziert die wissenschaftliche Task Force des Bundes. Bis zu 30 Prozent der Bevölkerung werden sich innert einer Woche mit dem Coronavirus anstecken. Die Folge: Eine hohe Immunität im Land, einerseits durch Ansteckung, andererseits durch die Impfung. Aber auch eine hohe Spitalbelegung: Task-Force-Präsidentin Tanja Stadler rechnet mit tausenden Covid-Patienten, rund 300 pro Woche auf der Intensivstation. Es droht eine Überlastung des Gesundheitswesens und die Triage.

Normalerweise wird da der Ruf nach neuen, schärferen Massnahmen der Politik gegen die Corona-Ausbreitung laut. Doch diesmal bleiben sie vergleichsweise leise. Denn für neue Massnahmen könnte es bereits zu spät sein. Bei einer Null-Covid-Strategie, wie sie beispielsweise Neuseeland verfolgt, machen knallharte Schutzmassnahmen Sinn. Die Schweiz fährt aber einen anderen Kurs, verordnet neue Regeln, wenn es keine Alternative mehr gebe, wie Gesundheitsminister Alain Berset stets betonte. Omikron ist zu ansteckend, breitet sich zu stark aus, um jetzt – Wochen nach den ersten Fällen – die Variante noch ausbremsen zu können, zeigten sich die Fachexperten des Bundes am Dienstag vor den Medien überzeugt. Vielmehr stehen der Schweiz jetzt nochmals harte Wochen mit vielen Neuansteckungen bevor – und damit massenweise Ausfällen in der Wirtschaft.

Kollaps der Wirtschaft verhindern

Auf die drohende Quarantäne- und Isolationswelle dürfte der Bundesrat jetzt seinen Fokus legen. Anstelle neuer Massnahmen gegen das Coronavirus will er der Wirtschaft etwas Luft verschaffen und den Kollaps bei den Arbeitskräften verhindern. Das berichten mehrere Medien mit Bezug auf Informationen aus Bundesbern. Bereits jetzt befinden sich in der Schweiz über 160’000 Menschen in Isolation, wie eine Umfrage von «10vor10» bei den Kantonen zeigt. Der Bundesrat wird wohl die Dauer der Quarantäne, und wahrscheinlich auch der Isolation, auf fünf Tage verkürzen, und das bereits ab Donnerstag. Finanzminister Ueli Maurer erklärte im «Eco Talk» von SRF, dass eine kürzere Quarantäne zum Thema werde. Die Rückendeckung der Wissenschaft hat der Bundesrat: Die Task Force findet eine fünftägige Quarantäne einen gangbaren Kompromiss.

Am Mittwoch wird die Landesregierung in ihrer Sitzung über die Corona-Lage und weitere Schritte beraten. Am Nachmittag wird eine Medienkonferenz des Bundesrats in Bern erwartet.

Telebasel wird die Medienkonferenz des Bundesrats am Mittwoch, 12. Januar 2022, live im Stream übertragen. Die Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel