Ab dem 1. Februar sind in der Stadt Basel auch 10-Liter-Bebbi-Säcke erhältlich. (Bild: Keystone)
Basel

Regierung führt 10-Liter-Bebbi-Säcke ein

Ab dem 1. Februar kann der Hauskehricht in Basel-Stadt auch mit einem 10-Liter-Bebbi-Sack entsorgt werden. Dies war ein Bedürfnis der Bevölkerung.

In der Stadt Basel kann der Hauskehricht ab dem 1. Februar auch in 10-Liter-Bebbi-Säcken entsorgt werden. Der Bebbi-Sack à 10 Liter entspreche einem oft geäusserten Bedürfnis der städtischen Bevölkerung, teilte die Basler Regierung am Dienstag mit.

Somit werden die Gebührensäcke in den Grössen 60, 35 und 17 Liter um eine weitere Grösse ergänzt. Ein Bebbi-Sack mit einem Fassvermögen von 10 Litern kostet 70 Rappen – eine Rolle ist für 14 Franken im Detailhandel erhältlich.

Die Verordnung über Abfallgebühren wird gemäss Mitteilung entsprechend angepasst. Die Regierung begründet die Einführung des 10-Liter-Sacks auch damit, dass die Zahl der kleinen Haushalte in Basel laufend zunehme. Zudem würden kleinere Abfallsäcke dazu motivieren, Wertstoffe noch konsequenter zu recyceln.

Mit der Einführung des 10-Liter-Gebührensacks nimmt Basel gemäss Communiqué schweizweit eine Vorreiterrolle ein. Die Regierung erfüllt damit die Forderung aus einem parlamentarischen Vorstoss aus den Reihen der SP.

1 Kommentar

  1. Endlich würde auch wirklich Zeit. Als Einzelperson brauche ich für den 17 Liter Sack 4 bis ab und zu 6 Wochen bis er voll ist. In der warmen Jahreszeit kein tolles Vergnügen den Bebbi Sack in der Küche stehen zu lassen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel