Einsteigen und losfahren: Das soll künftig auch passiv gehen: Die selbst fahrenden Autos sind auf dem Vormarsch. (Bild: Keystone)
International

Zeit der selbstfahrenden Autos bricht an

Selbstfahrende Autos stehen vor dem Sprung auf die Strassen. In wenigen Jahren sollen sie einen signifikanten Teil aller Fahrzeuge weltweit ausmachen.

«Von selbstfahrenden Autos sind wir immer fünf Jahre entfernt», lautet ein bissiger Spruch, der in der Autobranche gerne die Runde macht. Der Grund: Fünf Jahre sind der Zeitraum, der oft als Antwort auf die Frage genannt wurde, wann denn nun Roboterwagen im alltäglichen Strassenverkehr auftauchen werden.

Dabei ist eine Fünfjahres-Frist nach der anderen verstrichen – und doch sind Robotaxis heute trotz aller Tech-Demonstrationen auf wenige Testprojekte beschränkt. Das werde sich aber ändern, versprachen gleich mehrere Unternehmen auf der Technik-Messe CES in Las Vegas – und ja, auch wieder in einigen Jahren.

Die Technik, die autonomes Fahren möglich macht, steht vor dem Einzug in Wagen verschiedener Hersteller. Auf der CES zeigten die zu Intel gehörende Firma Mobileye und der Chip-Spezialist Nvidia ihre neuen Computersysteme, die Daten von Kameras und anderen Sensoren verarbeiten und die Fahrzeuge steuern sollen.

Technologie steht bereit

Nvidia Drive Hyperion und Mobileyes EyeQ sollen Mitte des Jahrzehnts in ersten Serienfahrzeugen verfügbar sein. «Ich sehe nichts, was uns aufhalten kann, weder regulatorisch, noch technisch, noch was die Kundenakzeptanz angeht», sagte Mobileye-Manager Johann Jungwirth. Die Zeit selbstfahrender Autos breche nun tatsächlich an.

Nvidias Autochef Danny Shapiro sieht auch einen Trend, dank dem die autonomen Funktionen schneller nicht nur in teuren Wagen verfügbar sein könnten. Erste Autohersteller gingen dazu über, die Fahrcomputer in ihre komplette Modellpalette zu verbauen. Damit können sie zusätzlich Geld verdienen.

Die für autonomes Fahren notwendige Hardware wird auch günstiger. Das gilt insbesondere für Laser-Radare (Lidar), die die Umgebung der Fahrzeuge abtasten. Einst konnten Lidar-Systeme 70’000 Dollar und mehr kosten, jetzt senkten einige Anbieter den Preis auf wenige tausend. Bis auf Tesla-Chef Elon Musk, der mit Kameras und künstlicher Intelligenz auskommen will, halten fast alle anderen Branchenplayer die Lidar-Systeme für unverzichtbar.

Offene Fragen

Auch wenn die Technik zum autonomen Fahren zumindest in einigen Situation in den Startlöchern steht, bleiben viele Fragen offen. Werden wir sie zuerst in Robotaxis, privaten Fahrzeugen oder Lastwagen erleben? Wie schnell und auf welchen Strassen wird sie sich im Alltag ausbreiten?

«Ich glaube schon, dass es einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren erfordert, bis wir einen signifikanten Anteil – etwa fünf Prozent – von autonomen Fahrzeugen sehen werden», sagte Mobilitätsexperte Jürgen Reers von der Beratungsfirma Accenture. «Es gibt eine grosse Diskrepanz zwischen dem, was technisch möglich ist – und was in der Realität der Städte, wie wir sie heute vorfinden, umsetzbar ist.»

Man müsse nicht nur Fahrzeuge, sondern auch die Infrastruktur aufrüsten – und auch eigene Fahrspuren für unterschiedliche Mobilitätsangebote schaffen, so Reers weiter.

Vorteile für Robotaxi

In den vergangenen Jahren wurde oft vorhergesagt, dass das autonome Fahrzeug der Zukunft höchstwahrscheinlich ein Robotaxi sein wird, das man nur bei Bedarf nutzt. Solche Dienste versuchen bereits die Google-Schwesterfirma Waymo und die General-Motors-Tochter Cruise aufzubauen. GM-Chefin Marry Barra kündigte bei ihrem Online-Auftritt auf der CES nun aber an, dass man zur Mitte des Jahrzehnts auch ein selbstfahrendes Auto den Markt bringen will.

Robotaxis und selbstfahrende Shuttles für bis zu 20 Passagiere gelten nach wie vor als effizientester Weg, die Technik einzusetzen. Denn sie fahren viel, um die hohen Hardware-Kosten einzuspielen. Die Beratungsfirma McKinsey geht davon aus, dass im kommenden Jahrzehnt die Fahrt mit einem Roboshuttle pro Kilometer bis zu 40 Prozent günstiger sein werde als mit einem Privatauto. Robotaxis würden dann 20 Prozent teurer sein als ein Privatwagen.

«Es ist ab Mitte der 2030er davon auszugehen, dass es zumindest in Städten ab 300’000 Einwohnern eigentlich keinen Grund mehr gibt, mit dem Privatauto in die Stadt zu fahren», sagte McKinsey-Experte Kersten Heineke. Die Entwicklung könne auch schneller gehen – wenn die Städte etwa mit höheren Parkkosten oder einer City-Maut eingreifen, um private Fahrzeuge aus Städten herauszudrängen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel