(Bild: Keystone)
International

Anwälte melden Corona-Infektion von Djokovic im Dezember

Akte Djokovic: Die Anwälte des Serben machen geltend, dass er von einer Impfung befreit ist, weil er sich im Dezember mit dem Coronavirus angesteckt hatte.

Der Fall der Verweigerung der Einreise von Novak Djokovic nach Australien wird immer vertrackter. Neuerdings machen die Anwälte des Serben geltend, dass Djokovic von einer Impfung befreit war, weil er sich im Dezember mit dem Coronavirus angesteckt hatte.

Die Anwälte führen ins Feld, dass Djokovics erster positiver Test vom 16. Dezember datiert. Ein entsprechendes Dokument legten die Anwälte am Samstag dem zuständigen Gericht vor. In diesem Fall soll eine Impfung keine Voraussetzung mehr für eine Einreise und für das Bestreiten des Australien Open in Melbourne sein.

Ein mögliches Eigentor

Ebenfalls am Samstag wurde bekannt, dass Novak Djokovic am 17. Dezember, also am Tag nach dem positiven Test, in Belgrad ohne Maske an einer Zeremonie zu Ehren junger serbischer Spieler teilgenommen hatte. Zu diesem Zeitpunkt hätte er – wenn die Behauptung der Infektion stimmt – zwingend in Quarantäne sein müssen.

Djokovics Auftritt in Belgrad wurde damals vom serbischen Tennisverband über die sozialen Netzwerke verbreitet. In jenem Communiqué auf einer Facebook-Seite des Verbands stand: «Der beste Tennisspieler des Planeten und 20-fache Sieger von Grand-Slam-Turnieren hat den jungen Spielern Pokale und Diplome überreicht.» Und weiter: «Wegen der gesundheitlichen Sicherheitsmassnahmen nahmen nur die gekürten Kinder an der Übergabe im Novak Tennis Center teil.» Der eigene Verband beschreibt also genau, was Djokovic als Infizierter am Tag nach dem positiven Test unternahm. Auch mehrere Bilder im Facebook dokumentieren es: Sie zeigen Djokovic, wie er mit Verbandsverantwortlichen und den jungen Spielern posiert. Niemand trägt eine Maske.

Die meisten serbischen Medien waren an jenem 17. Dezember zugegen und berichteten.

Schon am Abend nach dem positiven Test war Djokovic unterwegs gewesen: Er nahm an der Präsentation einer zu Ehren des Tennisspielers herausgegebenen Briefmarke der serbischen Post teil. Djokovic selber brachte den Anlass auf Instagram.

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel