Die SBB benötigen für die S-Bahn-Takt-Verdichtung von Basel nach Liestal mehr Abstellgleise (Symbolbild: Keystone)
Basel

SBB brauchen mehr Abstellgleise beim Güterbahnhof Wolf

Für die S-Bahn-Verdichtung von Basel nach Liestal braucht es mehr Abstellgleise. Die SBB wollen diese für 45 Millionen ausbauen und erweitern.

Die SBB wollen für 45 Millionen Franken die Abstellanlagen für S-Bahn- und Fernzüge im beim Basler Güterbahnhof Wolf ausbauen und erweitern. Dieser Ausbau ist eine Voraussetzung für den auf 2025 geplanten Viertelstundentakt der S-Bahnverbindung zwischen Basel und Liestal.

Um den Viertelstundentakt garantieren zu können, seien zusätzliche S-Bahnzüge nötig, teilten die SBB am Montag mit. Diese Züge müssten in der Nähe ihres Einsatzortes auch parkiert respektive abgestellt werden können, wenn sie nicht im Einsatz stünden. Und dafür reichen gemäss SBB-Mitteilung die Kapazitären der gegenwärtigen Abstellanlagen im Süden des Bahnhofs SBB nicht aus.

Deshalb soll die Abstellanlage nun auf 13 zum Teil verlängerte und neu elektrifizierte Gleise ausgebaut werden – die verlängerten Abstellgleise sind vor allem für die langen Fernzugkompositionen gedacht. Mit dem Abbruch nicht mehr benötigter Hallen beim Friedhof Wolfgottesacker soll Platz dafür geschaffen werden.

Baubeginn ist der 10. Januar. Bis Mitte 2024 soll die neue Abstellanlage zur Verfügung stehen. Die Einführung des Vierstundentakts zwischen Basel und Liestal ist auf Dezember 2025 angesetzt.

Der Ausbau der Abstellanlage Süd ist Teil des Gesamtprogramms Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (Fabi).

1 Kommentar

  1. Von wegen Abstellgleis. Wen ich so mit Bahn herumfahre wundert es mich immer wieder, weiviele Züge und Lokomotiven in allen Bahnhöfen ungenutzt herumstehen. Wo es sich da um Geräte mit Millionenwert handelt, die eigentlich Personen oder Ware befördern sollten um auch wirtschaftlich zu sein, kann ich mir nur eine schlecht funktionierende Logistik vorstellen. Ein Zug der nicht fährt ist doch totes Kapital, oder?Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel