Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 19. Dezember 2021.
Basel

Stephan Schiesser verrät sein Brunsli-Geheimnis

Möchten Sie traditionelle Weihnachtsguetzli backen? Basler Brunsli zählen zu den Klassikern, die in der Adventszeit auf keinen Fall fehlen dürfen.

Sie seien die Aussenseiter der Weihnachts-Guetzli, weil sie in der Tüte immer übrig bleiben und dann steinhart werden: Die Basler Brunsli. So zumindest das vernichtende Urteil aus der Telebasel Redaktion. Ein kleiner Schock für den Traditions-Confiseur Stephan Schiesser.

«Ich verstehe nicht ganz, wieso es das unbeliebteste Guetzli ist. Ich denke, wenn man es so macht, wie wir es machen, dann ist es ein Lieblings-Guetzli», sagt Schiesser in der hauseigenen Backstube.

Einfaches Rezept, einfache Zubereitung

Für das perfekte Brunsli braucht es relativ wenig Zutaten.

    • 500g ungeschälte, gemahlene Mandeln
    • 400g Zucker
    • 200g dunkle Schokolade, flüssig
    • 4 EL Mehl
    • 4 EL Kakaopulver
    • 1 Messerspitze Zimtpulver
    • 4 Eiweiss, flüssig
    • 2-3 EL Kirsch, nach Belieben oder Wasser

Viel wichtiger als das perfekte Rezept sei aber der Backvorgang. «Sie sollten das Brunsli Zuhause bei zirka 120 bis 130 Grad backen. «Bis sie anfangen zu singen», sagt Noemi Müry, Produktionsleiterin der Confiserie Schliesser.

Sobald man die Guetzli «singen» hört, sollte man sie aus dem Backofen holen. Das sei das Geheimnis des perfekten Brunslis, meint der Basler Confiseur.

Lieber zu früh rausnehmen, als zu spät

Generell gilt die Regel: Nehmen Sie das Brunsli lieber zu früh aus dem Ofen, als zu spät. «Wenn es trocken ist, kannst du es nicht mehr geniessen. Es sollte innen noch schön feucht sein», so Müry.

Da sie auf einem heissen Blech liegen, backen sie noch etwas nach. Die Confiserie empfiehlt, das fertige Gebäck zum Abkühlen auf eine kalte Unterlage wie etwa den Fenstersims oder Balkon zu legen. Dort müssen sie noch ungefähr eine Stunde ruhen, bevor sie dann verzehrfertig sind.

In der Konditorei Schiesser gilt das Basler Traditions-Gebäck übrigens als Verkaufsschlager. Die Confiserie und die Telebasel Redaktion wünschen: Bon Appétit!

3 Kommentare

  1. Genau, ich nehme auch kein Mehl…. und ich lasse sie über nacht in einem kalten Zimmer trocknen und backe sie ganz kurz bei hoher Temperatur. Das ist ein uraltes Basler Rezept und die werden der Hammer.Report

  2. Wie wär’s, die Maske würde korrekt getragen? … macht sich allgemein nicht gut, doch in der Konditorei erst recht nicht.Report

  3. Ich hatte das Glück, vor 67 Jahren, meine Lehre als Bäcker-Konditor in der Feinbäckerei Wullschleger; am Rümelinplatz, zu absolvieren. Das Brunslirezept stammte von der legendären Bäckerei Stauber in der Spalenvordtadt.
    „Unsere“ Brunsli waren der grösste Hit in der Stadt. So grossartig, dass wir , in der Adventszeit, täglich über
    100 Kg. Backen durften! Nur soviel: in diesem Rezept war kein Gramm Mehl enthalten.
    Heiner Hochuli, Alt Bäcker-Konditormeister, OltenReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel