Die Teenager wurden von Lichtbögen erfasst. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Jugendlicher (†19) stirbt durch Stromschlag am Bahnhof Meilen

Am Bahnhof Meilen kletterten Teenager auf eine Rangier-Lokomotive: Ein 19-Jähriger starb, zwei weitere wurden zum Teil schwer verletzt.

In der Nacht auf Samstag ist am Bahnhof in Meilen ein 19-Jähriger durch einen Stromschlag getroffen und schwerst verletzt worden, wie die Züricher Kantonspolizei mitteilt. Er ist noch auf der Unfallstelle verstorben. Zwei weitere Teenager sind ebenfalls verletzt worden.

Gegen 2 Uhr hatten sich vier Personen auf dem Heimweg von einer Party zum Bahnhof Meilen begeben. Bei der Unterführung Bahnweg bestiegen zwei 19-jährige Männer der Gruppe eine abgestellte Rangierlokomotive. Sie wurden von Lichtbögen erfasst. Dabei starb einer der Teenager. Der zweite erlitt schwere Verletzungen. Eine 19-jährige Frau, die sich bei der Lokomotive befand, erlitt unbestimmte Verletzungen. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung durch Ambulanzteams mit Rettungswagen ins Spital gebracht. Ein 20-jähriger Kollege blieb unverletzt.

Party-Gäste psychologisch betreut

Die genaue Ursache des Unfalls sei zurzeit nicht geklärt und wird durch die Kantonspolizei Zürich in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft See/Oberland untersucht, wie die Behörden weiter mitteilen.

Rund 15 junge Erwachsene, welche sich zuvor an der Feier befanden, wurden im Feuerwehrdepot in Meilen psychologisch betreut. Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Stützpunktfeuerwehr Meilen, der Rettungsdienst des Spitals Männedorf mit Notarzt, die Kommunalpolizeien Küsnacht und Zollikon, der Lösch- und Rettungszug der SBB, die Transportpolizei sowie die Ereignismanager der SBB, Care Kanton Zürich, die Notfallseelsorge des Kantons Zürich, das Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich sowie der Polizeivorstand von Meilen im Einsatz.

4 Kommentare

  1. Das frage ich mich auch…warum geht man mit dem Leben so leichtsinnig um…hat man wirklich nichts besseres zu tun? Musste diese Tragödie wirklich sein?Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel